1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Landgenuss startet in Frühlingssaison

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

hks_ReinerNeidhart_Landr_4c
In der Küche aktiv: v. l. Reiner Neidhart, Jan Weckler und Wolfgang Glaum. © pv

Wetteraukreis (pdw) Der Wetterauer Landgenuss e. V. unter dem langjährigen Vorsitz des Gastronomen und Kochs Reiner Neidhart ist gemeinsam mit Landrat Jan Weckler in die Frühlings- und Spargelsaison 2022 gestartet. In großer Runde präsentierten Gastronomen und familiengeführte Erzeugerbetriebe handwerkliches Können und ihre Produktpalette im Ambiente des Brunnenwärterhauses in Bad Nauheim.

»Die ehrlichen Produkte und saisonalen Köstlichkeiten, die die Wetterau zu bieten hat, machen Lust auf den Frühling, auf regionale Qualität auf dem Teller und auf das kreative Nachkochen in der eigenen Küche«, befand Weckler. Er hob hervor, dass die langjährige Zusammenarbeit Früchte trägt und der Wetterauer Landgenuss in der Region sowie im Ballungsraum Frankfurt immer stärker als Marke wahrgenommen werde. Er betonte, dass die Betriebe als Genussbotschafter perfekt in die touristische Strategie des Kreises passten. Dass der Verbund so erfolgreich arbeite, liegt laut Vorsitzendem Reiner Neidhart daran, dass sich die Betriebe kennen, dass Wissen um die Produkte vorhanden ist und sie nachhaltig Hand in Hand agierten. So bleibe die Wertschöpfung in der Region.

Besonders erfreut zeigte sich Weckler darüber, dass die Mitglieder in den letzten beiden Jahren sehr viel Durchhaltevermögen und Kreativität bewiesen hätten, indem sie ihre Angebote der Lage sowie den Gästebedürfnissen angepasst hätten. So konnten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Runde von Online-Seminaren oder kreierten To-go-Menüs berichten. Diese hätten eine gute Resonanz gehabt und liefen insgesamt sehr erfolgreich, fasste Neidhart die Erfahrungen zusammen.

Gut aufgestellt sieht sich der Wetterauer Landgenuss für die Planungen des Sommerfestes im Juni am Hotel Restaurant Café Schloss Ysenburg. Hier in Staden sieht man den perfekten Ausrichtungsort mit bester Erreichbarkeit - auch durch die Anbindung an den überregionalen Radverkehr.

Auch interessant

Kommentare