1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Mehrgenerationenhaus ist Begegnungsort für Jung und Alt

Erstellt:

Kommentare

rueg_Mehrgenerationenhau_4c
Jung und Alt unter einem Dach: Im Georg-von-Villeneuve-Haus in der Kirchstraße finden viele Treffen und Veranstaltungen des Mehrgenerationenhauses statt. © Stefan Weil

Jüngere wie ältere Menschen finden hier zahlreiche Angebote zum Mitmachen und zum Kontakte knüpfen: Das Mehrgenerationenhaus in Schotten hat sich zu einem echten Erfolgsmodel entwickelt.

Vielfältig und umfangreich sind die Angebote, die Gudrun Haas, die Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses (MGH), und Roya Tat für Menschen jeden Alters, von Kindern bis Senioren, zusammengestellt haben.

Ein wichtiger Kooperationspartner dabei ist das Familien- und Jugendhilfezentrum Schotten (FaJuSo). »Wir wollen Kinder nicht beaufsichtigen, sondern sie in spielerischer Form unterstützen und sie neugierig auf die Welt machen«, sagt Gudrun Haas.

Im Jugendzentrum KiZ Schotten im Jugendhaus am großen Parkplatz gegenüber dem Vulkaneum werden für Kinder und Familien Recherchehilfen im Internet angeboten.

Unter dem Motto »Gesunder Mittagstisch« werden zusammen gesunde und leckere Gerichte gekocht. Eine Film-AG bietet kreative Möglichkeiten, um sich einzubringen, egal ob in der Regie, als Drehbuchautor, Schauspieler, Kostümbildner oder hinter der Kamera.

Forscherkids und Hausaufgabenhilfe

Das Angebot »Forscherkids« animiert zum Experimentieren und zum Herausfinden, wie Technik und Natur funktionieren. Ein Angebot für Hausaufgabenhilfe ist ebenfalls eingerichtet. Technik steht auch im Vordergrund bei der Modell-AG in der Sporthalle der Gesamtschule mit ferngesteuerten Modellautos und Flugzeugen.

Dienstags von 9 bis 12 Uhr steht das MGH für Familien mit Kindern bis drei Jahre beim »Drop-in« offen. Unter Anleitung einer pädagogisch ausgebildeten Mitarbeiterin von FaJuSo bietet der Treff die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Seit vergangenem Jahr ist das Mehrgenerationenhaus ein »Di@-Lotsen«-Stützpunkt als Teil des landesweiten Projektes »Digital im Alter«. Entwickelt hatte sich das besondere Angebot in der kontaktlosen Zeit der Corona-Pandemie.

»Das bedeutete eine große Umstellung. Wir mussten uns in die digitale Kommunikation einarbeiten. Vieles war am Anfang noch ganz fremd«, so Gudrun Haas.

Damals entstanden eine digitale Sprechstunde, ein interkulturelles digitales Frühstück, digitale Workshops oder virtuelle Treffen.

Spezielle Angebote für ältere Menschen

Speziell für interessierte ältere Menschen ist das Kursangebot »Hallo digitale Welt - Der Umgang mit Smartphone, Tablet und Co.« aufgebaut. In diesem Jahr sind bereits vier jeweils sechswöchige Kurse abgewickelt worden. Weitere Angebote beginnen am 13. September und am 1. November. Die Kursabende sind dienstags von 17.30 bis 19 Uhr im Georg-von-Villeneuve-Haus.

Beim »Plausch-Telefon« (0 60 44/9 64 58 14 oder 01 51/40 71 72 97) können montags bis freitags von 14 bis 17 Uhr unterschiedlichste Themen angesprochen werden. Die Handy-Computer-Sprechstunde (montags bis freitags, 10 bis 13 Uhr, Telefon 0 60 44/9 89 24 10) ist gedacht für alle Fragen zur digitalen Welt, zu den sozialen Netzwerken im Internet und der Mediennutzung generell.

Auch persönliche Besuche im MGH (Kirchstraße 20) sind möglich. Das Interkulturelle Frühstück (montags und freitags, 9 bis 11 Uhr) bietet Gelegenheit zum Kaffeetrinken und zum Austausch mit Menschen aus verschiedenen Ländern. Dem Kennenlernen anderer Kulturen ist auch das Interkulturelle Plauder-Café dienstags von 15 bis 17 Uhr gewidmet.

Unterstützung für Flüchtlinge

Mittwochs von 10 bis 12 Uhr ist ein Treff für Flüchtlinge aus der Ukraine eingerichtet. Die Menschen erhalten Hilfe beim Ausfüllen wichtiger Formulare, können aber auch einfach nur zum Gedankenaustausch kommen.

Das Georg-von-Villeneuve-Haus ist nach wie vor auch Treffpunkt für Senioren. Donnerstags von 14 bis 17 Uhr stehen ein gemütlicher Plausch und andere Aktivitäten auf dem Programm. Frauen treffen sich freitags von 14 bis 17 Uhr zum Gedankenaustausch in geselliger Runde.

Zu den Angeboten des MGH gehören auch Kurse im Töpfern, Nordic-Walking, Entspannen und Yoga. Montags von 9.30 bis 12 Uhr wird ein Ernährungskurs angeboten. In der Nähwerkstatt für Frauen ab 14 Jahren im Oktober und November können Anfängerinnen und Fortgeschrittene den Umgang mit der Nähmaschine erlernen, um eigene Kleider, Kissenbezüge oder andere schöne Stücke herzustellen.

Ein besonderer Service ist ein Bügel- und Mangelangebot. »Damit wollen wir nicht zuletzt unterstützend für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wirken«, betont Roya Tat.

Auch interessant

Kommentare