Neuer Anstrich für alten Treffpunkt

  • Vonred Redaktion
    schließen

Münzenberg (pm). Riesig groß sei die Freude bei Vorstand und Mitgliedern von Münzenbergs jüngstem Verein gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung. »Nebenan - Das Kulturcafé« wurde für das Förderprogramm »Alter Treffpunkt - Neuer Anstrich: Sarthilfe für kreative Köpfe« ausgewählt. Dieses habe die Hessische Staatskanzlei mit der Stiftung »Miteinander in Hessen« ins Leben gerufen um alten Treffpunkten in ländlichen Regionen neues Leben einzuhauchen.

Das Modellvorhaben habe einen Nerv getroffen: Rund 40 Initiativen haben sich innerhalb kürzester Zeit für das Programm beworben. Vier Projekte, darunter das in Gambach, haben den Zuschlag erhalten.

»Viele Initiativen und Vereine sind sehr engagiert und haben tolle Ideen für Projekte, sind aber unsicher bei der Umsetzung. Wenn diese Aktivitäten ins Leere laufen und Erfolge ausbleiben, sind die Engagierten oft enttäuscht«, erklärte Staatskanzleichef Axel Wintermeyer.

Genau das gelte es zu vermeiden: Mit »Alter Treffpunkt - neuer Anstrich« sorge das Programm bereits in der Planungsphase für ein gutes Fundament. »Nebenan - Das Kulturcafé« in Gambach könne sich jetzt mit fachlicher Begleitung weiterentwickeln. Die Verantwortlichen bekämen einen professionellen Coach zur Seite gestellt, der bei der Umsetzung der Ideen unterstütze. »Wir stellen den Initiativen mehrere Monate lang Experten und weiteres Know-how zur Seite, um ihr Projekt professionell auf die Schiene zu setzen. Hierzu gehören auch ein solider Finanzierungsplan und das Ausloten entsprechender Fördermöglichkeiten«, sagte Wintermeyer, der auch Vorsitzender des Stiftungsrates der Landesstiftung »Miteinander in Hessen« ist.

»Gemeinsam werden wir das Erreichte evaluieren und die weiteren Schritte für den Aufbau unseres Kulturcafés planen. Wir sind sehr gespannt, was uns erwartet«, ergänzte Vorstandsvorsitzende Silke Appel. Nicht nur in Gambach hätten die Initiatorinnen von »Nebenan - Das Kulturcafé« begeistert. Mit der Förderung der Staatskanzlei erfahre der Verein Lob und Würdigung seiner Arbeit von höchster Stelle. Die dahinterstehende Motivation, Münzenberg mit kulturellen und künstlerischen Angeboten und einer generationsübergreifenden Begegnungsstätte zu bereichern, habe auch bei den Entscheidern in Wiesbaden großen Anklang gefunden.

Die Förderung von Kunst, Kultur und Kommunikation, Heimatpflege und Heimatkunde und des bürgerschaftlichen Engagements definieren das Vereinsziel. Dank des Förderbescheids könne nun angegangen werden, die Obergasse 70 zu einem multifunktionalen Treffpunkt im Herzen Gambachs auszubauen. Ein Treffpunkt, den später auch andere Vereine nutzen können und sollen.

Dr. Johanna Höhl-Müller, Vorstandsmitglied von »Miteinander in Hessen, hat das Auswahlverfahren begleitet. Sie freue sich, dass das Projekt nun mit professioneller Hilfe starten könne. »Orte der Begegnung fördern den Zusammenhalt und stärken das Gemeinschaftsgefühl. Für den Erhalt einer aktiven Zivilgesellschaft sind sie unersetzlich«, sagte sie.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare