1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Musik, Genuss und etwas Grusel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

cwo_straszenfest_020722_4c
Gruselig wird es im Pinselhof, wo sich Mutige dem »Lindem Dungeon« stellen können. © pv

Lindheim (red). Am Wochenende, 9. und 10. Juli, ist es wieder so weit: Das bekannte und beliebte Straßenfest Lindheim darf wieder stattfinden. Nach vier Jahren Zwangspause sind die Lindheimer Vereine, der Ortsbeirat und die Bürger bereits fleißig am planen.

Das Fest findet in der Ortsmitte rund um den Brunnen an der »alten Burg« statt. Am Samstag, 9. Juli, beginnt die Veranstaltung gegen 19 Uhr mit einem Auftritt der »Fischbörner Buben«. Es wird Speisen und Getränke geben, angeboten von den Lindheimer Vereinen, wie etwa der Freiwilligen Feuerwehr, dem SSV Lindheim, dem Vogelschutzverein und den Lindheimer Hexen.

Für die Spannung und ein bisschen Grusel steht an diesem Abend das »Lindem Dungeon« im Pinselhof bereit: Wer sich traut, kann einmal durch die »Geisterbahn« gehen, in der echte Darsteller ihr »unwesen treiben«. Nichts für schwache Nerven - aber auf jeden Fall einen Besuch wert. Für Kinder steht das Dungeon am Folgetag offen - wer sich traut kann hier auch Sonntags noch mal durchgehen - ohne Darsteller und nicht ganz so gruselig.

Der Festsonntag, 10. Juli, startet um 11 Uhr mit dem traditionellen Gottesdienst an der alten Burg. Ebenso wird an diesem Tag offiziell das neue Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr feierlich in Dienst genommen. Im Anschluss kann man über Hofflohmärkte rund um den Ortskern bummeln und verschiedenste Essensangebote der Lindheimer Vereine genießen - auch für Kuchen und Waffeln ist gesorgt durch die Gymnastikdamen der Freiwilligen Feuerwehr. Der Förderverein der Kita Lindheim veranstaltet eine Tombola und auch für die Kleinsten gibt es einige Angebote - eine Feuerwehrhüpfburg, Kinderschminken und für ganz mutige der Gang durch die Geisterbahn. Die Lindheimer Hexen sorgen zudem mit einigen Tanzauftritten für beste Stimmung.

Auch interessant

Kommentare