1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Nach langer Abstinenz endlich ein Konzert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

jub_mixed-voices_050122_4c
Es sollte »nur« ein Projektchor sein. Aber jetzt sind die »Mixed Voices« ein Verein und haben sich viel vorgenommen: Konzerte, Reisen, Wettbewerbe. © pv

Ortenberg (red). Nach drei abgesagten Konzerten haben die »Mixed Voices« wieder vor Publikum gesungen. Das erste und einzige Konzert im Jahr 2021 des noch jungen Ortenberger Chores fand in der Bergkirche Niedergründau statt und trug das Motto »Winterträume«.

Den Anfang machte der 32-stimmige Chor mit dem zu diesem Zweck eigens von Dirigent Patrick Schauermann komponierten, beschwingten Vorstellungstitel »Mixed Voices«, der den Anspruch des zum Teil achtstimmig singenden Ensembles auf humorvolle Weise darstellt.

Der Bogen des Konzertes war weit gespannt und reichte von Klassikern wie dem 100. Psalm von Felix Mendelssohn Bartholdy oder dem Abendlied von Josef G. Rheinberger über moderne Literatur wie »A million dreams« aus dem Film »The greatest showman« oder »Supermarket flowers« aus der Feder von Ed Sheeran bis zum Lied »From a distance«, ursprünglich performed von Bette Midler. Auch Gospels und Spritiuals wie »Elijah Rock«, »Help me Lord«, »There is a redeemer« und das seit Jahrzehnten bestens bekannte »Oh happy day« durften im Programm nicht fehlen.

Konzertreise nach Manila

Präsentiert wurde auch die heimliche Hymne des Chores der Konzertreise nach Manila zu Beginn des Jahres 2020. Das Stück »We are one« von Allen Pote sorgte damals sogar auf der Heimreise, gesungen im Flugzeug, für Begeisterung bei Fluggästen und Kabinenpersonal.

Augenzwinkernd betrachten musste man den »Marschbefehl«, ein Stück, das zwar einen starken Kontrast zum restlichen Programm darstellte, dem Chor jedoch viel Freude beim Einstudieren bereitet hatte.

Auch dem Publikum merkte man die lange Konzert-Enthaltsamkeit an, es dankte den Akteuren mit Standing Ovation und unter den Masken erkennbar strahlenden Mienen. Auch Sven Harms vom Kulturausschuss zeigte sich bei der Verabschiedung des Chores mit einem kleinen Präsent begeistert und warb für ein Wiedersehen in diesem Jahr.

Die »Mixed Voices« sind auf Initiative des Chorleiters Patrick Schauermann 2018 als Projektchor entstanden. Dieser hatte sich zum Ziel gesetzt, einen Chor nach Manila auf die Philippinen zu bringen, um dort mit einem befreundeten Chor, dem UPMC (University of the Philippines Manila Chorale), Konzerte zu veranstalten. Dazu rekrutierte er aus all seinen Chören Sängerinnen und Sänger, um den Manila-Projektchor ins Leben zu rufen, die »Mixed Voices«. Schon während der ersten Probenphase war schnell klar, dass es nach der Manila-Reise mit dem Chor weitergehen sollte und so entstand ein Verein mit Sitz, Vorstand und Rechtsform.

In der Regel wird einmal monatlich an einem Sonntagnachmittag geprobt. Für dieses Jahr sind einige Projekte geplant. Wer Lust hat und sich zutraut, selbst Literatur zu Hause nachzuarbeiten, kann Kontakt aufnehmen über die Homepage des Vereins: www.mixed-voices.de.

Der Chor bearbeitet überwiegend anspruchsvolle Literatur und ist achtstimmig aufgestellt.

Auch interessant

Kommentare