1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Neue Beratung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Glauburg (jub). In einer Sondersitzung am Montag, 16. Mai, um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Stockheim muss sich der Haupt- und Finansausschuss der Gemeindevertretung abermals mit dem defizitären Haushalt der Kommune befassen.

Der im vergangenen Dezember von der Gemeindevertretung verabschiedete Haushaltsplan sei angesichts der defizitären Entwicklung nicht genehmigungsfähig, hat die Kommunalaufsicht des Wetteraukreises der Gemeinde mitgeteilt. Ein Hauptproblem werde in der Finanzplanung für die Jahre 2023 bis 2025 gesehen. Ohne weitere Konsolidierungsmaßnahmen sei ein Ausgleich der jeweiligen Defizite nicht möglich.

Möglichkeiten ausgereizt

Dem Ausschuss liegen nun eine überarbeitete Haushaltssatzung und ein geändertes Haushaltssicherungskonzept für 2022 zur Beschlussfasstung vor. »Aufgrund der bereits in den Vorjahren ausgereizten Möglichkeiten zur Aufwandsreduzierung beziehungsweise zur Ertragssteigerung, verbleiben wenige Möglichkeiten für die Gemeinde«, heißt es dazu aus dem Rathaus Glauburg. Das Regierungspräsidium Darmstadt als Genehmigungsbehörde sehe besonders in den Bereichen Gebührenanpassungen, Personalkosten und Grundsteueranpassung Entwicklungsmöglichkeiten. »Die Anpassung der Grundsteuer soll allerdings als letzten Schritt angesehen werden, falls die vorher festgelegten Maßnahmen keine Verbesserung erzielen«. so die Verwaltung.

»Wir haben in dem nun vorgelegten Entwurf am Ergebnis des Haushalts nichts verändert, sondern nur am Haushaltskonsolidierungskonzept«, sagt Bürgermeisterin Henrike Strauch (SPD). Wir müssen halt sehen, wie wir Einnahmen generieren können.« Die Finanzplanung für die nächsten Jahre gleiche einem Blick in die Glaskugel.

Bereits am 3. Mai hatten sich der Haupt- und Finanzausschuss sowie die Gemeindevertretung mit Änderungen des Haushaltssicherungskonzeptes beschäftigt und die Verwaltung beauftragt, weiteres Einsparpotenzial zu finden. Zugleich hat die Gemeindevertretung die Änderung zur Haushaltssatzung und das geänderte Haushaltssicherungskonzept zur endgültigen Beschlussfassung an den Ausschuss überwiesen.

Auch interessant

Kommentare