1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Neun Stunden Programm: Viele Angebote beim zweiten Art Community Day

Erstellt:

Kommentare

rueg_Art-Community-Day-Y_4c
rueg_Art-Community-Day-Y_4c © Stefan Weil

Der zweite Art Community Day in Schottens Altstadt bot neben viel Musik und einigen Vorführungen auch etliche Mitmachangebote. Allerdings hätten sich die Veranstalter einen größeren Zuspruch gewünscht.

Über neun Stunden haben die Besucherinnen und Besucher beim zweiten Art Community Day in der Schottener Altstadt ein vielseitiges Programm erleben können. Bewegungsangebote, Marktstände, eine »heiße« Vorführung der Feuerwehr und viel Musik sorgten für ein abwechslungsreiches Programm.

Der noch junge Verein »Freunde und Förderer der Musik in Schotten« war wieder Veranstalter der Neuauflage des Festes, das im vergangenen Jahr seine Premiere erlebte.

»Leider hat unsere Veranstaltung in diesem Jahr nicht so viele Menschen angezogen. Wir hätten uns doch einige Besucher mehr gewünscht«, so das Fazit von Vorstandmitglied Sergej Walter, der sich etwas enttäuscht zeigte.

Zum Auftakt am frühen Nachmittag kündigten die beiden Moderatoren Joachim Becker und Julian Zimmer den Posaunenchor Schotten als erste Akteure auf der Bühne vor der Liebfrauenkirche an. Musikalisch ging es dann weiter mit einem Konzert von Schülern der Musikschule Schotten. Zur rhythmischer Musik tanzte die Gruppe »Impuls« des TV Nidda und setzte dabei auch optische Akzente.

Entschleunigung mit Yoga

Zum Mitmachen aufgefordert waren die Besucher beim anschließenden Yoga-Teil. Leiterin Martina Koch-Lang holte sich »Hucky« Becker auf die Bühne, dem die Dehn-, Halte- und Entspannungsübungen sichtlich Spaß bereiteten.

Auch auf dem Altstadtpflaster vor der Bühne nahmen viele Veranstaltungsgäste das Entschleunigungsangebot gerne an. Mit einem schönen Tanz machten danach mehrere Jungen und Mädchen auf die Kindergruppe der Schottener Feuerwehr aufmerksam.

Eine »heiße« Vorführung kündigten Einsatzkräfte der Brandschützer an. Ihre Demonstration - mit entsprechendem Sicherheitsabstand zum Publikum - war beeindruckend.

Wenn man normales Speiseöl auf etwa 300 Grad erhitzt, fängt es an zu brennen. Eine gefährliche Situation, die auch im Alltag in der Küche passieren kann. Wenn man versucht, die Flammen mit Wasser zu löschen, kommt es zu einer riesigen Stichflamme, da das Wasser sofort verdampft, sich dadurch in seinem Volumen enorm ausdehnt und die brennenden Fetttröpfchen mitreißt.

Diesen Effekt führten die Feuerwehrleute in beeindruckender Weise mitten auf dem Platz zwischen Rathaus und Kirche vor.

Eine junge Formation der Tanzschule Bernd Scheer (Büdingen) begeisterte anschließend mit einem mit viel Applaus bedachten Auftritt. Die Singer und Songwriter Kira und Lena (Bad Berleburg) präsentierten - wie auch die übrigen Gruppen - eigene, authentische Songs.

Minitrampoline begeistern Kinder

Sportlich wurde es wieder beim folgenden Programmteil, den zwei junge Damen von Wupas-Gesundheitssport gestalteten. Ihr Angebot, auf kleine Minitrampoline die Kondition beim Dauerspringen zu testen, wurde besonders von Kinder eifrig angenommen. Sergej Walter gab mit seiner Elektro-Geige eine musikalische Einlage mit mehreren der neuesten Stücke der Gruppe »Blackfade«.

Das war gleichzeitig der Übergang zum abendlichen Musikprogramm. Dafür hatten die Organisatoren gleich vier Bands engagiert. Den Auftakt gestaltete die stimmgewaltige Sängerin Al Stone mit ihrer Band.

Die Musiker aus Lahnau fanden schnell Kontakt zu dem jetzt doch zahlreicher gewordenen Besuchern. Al Stone präsentierte einen Querschnitt aus ihrem Debut-Album »Dark Country« mit einer Mischung aus Southern-, Blues-Rock, Rock und Americana.

Dann folgte das Duo »Rules Of This Game« (Hürth). Alessa und Joe haben mit dem »Electrative Rock«, einer Mischung aus Alternative Rock und elektronsicher Tanzmusik, ihren eigenen Sound erschaffen, der auch in der Schottener Altstadt schnell neue Freunde fand.

Marktstände und ein Malkurs

Die dritte Gruppe des Abends war nicht zum ersten Mal in Schotten Die sechs Musiker der Band »Dadefür« aus Frankfurt hatten für ihr einstündiges Konzert Songs mitgebracht, die sich um hessischen Rock und Chillen als starken Kontrast dazu drehten.

Zum Abschluss traten Steve Nipples & The Crew auf. Das Rock-Trio aus dem österreichischen St. Pölten war bereits im vergangenen Jahr beim Art Community Day dabei. Sie bevorzugen die etwas »härteren Klänge«, mit denen sie vor der malerischen Altstadtkulisse die Besucher begeisterten.

Neben dem abwechslungsreiche Programm boten den ganzen Tag über verschiedene Marktstände unterschiedliche Produkte mit viel »Selbstgemachten« an. Wer wollte, konnte sich im historischen Rathaus bei einem kleinen Malkurs mit Katja Niebuhr selbst einmal künstlerisch betätigen.

rueg_Art-Community-Day-F_4c
Die gefährlichen Folgen einer Fettverbrennung führte die Feuerwehr auf beeindruckende Weise vor. © Stefan Weil

Auch interessant

Kommentare