1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

»Nicht unerhebliche Umleitung«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

jub_selters-ranstadt1_25_4c
Die Baustelle auf der B275 muss weiträumig umfahren werden. GRAFIK: HESSEN MOBIL © pv

Ranstadt/Ortenberg (red). Berufspendler, die Tag für Tag auf der Bundesstraße 275 unterwegs sind, müssen sich im Bereich Ranstadt und Ortenberg wegen Straßenbauarbeiten ab Montag, 4. April, auf Änderungen in der Verkehrsführung und damit auch auf einen weiteren Weg zu ihrer Arbeitsstelle im Rhein-Main-Gebiet einstellen.

Fahrbahnschäden wie Netzrisse, Ausmagerungen und Spurrinnen sollen auf diesen Straßenabschnitt beseitigt werden. » Da die Schäden sich derzeit nur auf die oberflächennahen Asphaltschichten begrenzen, ist eine Sanierung der Fahrbahndecke auf einer Gesamtlänge von circa vier Kilometern geboten«, heißt es dazu in einer Pressemitteilung von Hessen Mobil.

Große Schäden vermeiden

»Mit den geplanten Arbeiten kann die Bundesstraße entsprechend den aktuell dort vorhandenen verkehrlichen Anforderungen instand gesetzt werden«, so Hessen-Mobil-Presesprecherin Cornelia Höhl. Damit werde der Entstehung größerer Schäden mit der Folge einer späteren, wesentlich umfangreicheren und damit auch zeit- und kostenintensiven Sanierung entgegengewirkt.

Um die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer und Beschäftigten auf der Baustelle zu garantieren, sei zur Durchführung der Arbeiten an der B275 eine Vollsperrung unumgänglich. Um einerseits die individuellen Anforderungen aus dem technischen Ablauf berücksichtigen zu können und andererseits die unvermeidbaren Nachteile für den Verkehrsteilnehmer in einem zumutbaren Rahmen zu halten, seien bereits im Vorfeld dieser Baumaßnahme Abstimmungsgespräche mit allen Beteiligten geführt und dabei die Verkehrsführung einvernehmlich festgelegt worden.

Entsprechend soll die Sanierung in zwei Bauabschnitten erfolgen. »Somit können die verkehrlichen Einschränkungen für Effolderbach und Konradsdorf deutlich reduziert werden und das Schulzentrum bleibt immer aus mindestens einer Richtung erreichbar«, informiert Cornelia Höhl weiter

Der erste Bauabschnitt umfasst den Streckenabschnitt zwischen der Einmündung zur Bundesstraße 457 bei Ranstadt und der Einmündung zur Kreisstraße 238 nach Effolderbach. Daran schließt sich der zweite Bauabschnitt ab der Einmündung nach Konradsdorf bis zur Zufahrt der Tankstelle am Ortseingansbereich von Selters an. Die verbleibende Lücke zwischen den beiden Einmündungen Konradsdorf und Effolderbach soll zu einem späteren Zeitpunkt im Zuge des in diesem Bereich geplanten Radwegebaus saniert werden.

Abschluss für August geplant

Der überörtliche Verkehr wird für die gesamte Dauer der Bauarbeiten ab Ranstadt auf der B457 nach Nidda und dort weiter auf der Landesstraße 3185 und der Landesstraße 3183 nach Hirzenhain und anschließend auf der Bundesstraße 275 nach Ortenberg geführt. Die Umleitung der entgegengesetzten Fahrtrichtung erfolgt analog. Verlaufen die Arbeiten planmäßig, sei der Wechsel in den zweiten Bauabschnitt für Anfang Juni dieses Jahres vorgesehen. Bis zum August soll das gesamte Vorhaben abgeschlossen werden.

Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich auf die geänderte Verkehrsführung einzustellen und genügend Fahrzeit für die »nicht unerhebliche Umleitungsstrecke«, so Cornelia Höhl, einzuplanen.

Auch interessant

Kommentare