Einbußen wegen Trockenheit

Clarissa Jüngling fährt im Saisongarten auf Hof Buchwald jetzt die Ernte ein

  • schließen

Die Saisongärtner auf Hof Buchwald hatten es in diesem Jahr nicht leicht. Der extrem heiße Sommer mit monatelangem ausbleibendem Regen hat Spuren hinterlassen. Mit der Trockenheit kamen viele Pflanzen nicht zurecht. Die Saisongärtner hatten nicht immer Zeit und Lust Gießkannen zu schleppen, um den Pflanzen das nötige Nass zu spenden. Geerntet wird trotzdem. Nur nicht ganz so reichhaltig, wie im vergangenen Jahr. Im dritten und letzten Teil unserer Geschichte über die Familie Jüngling begleitet diese Zeitung Clarissa Jüngling zur Ernte auf ihre Parzelle.

Tiefe Risse sind schon von weitem in der Erde zu erkennen. Das fehlende Wasser hat dem Mangold geschadet. „Es gibt keine Blumenkohl- und Pastinakenernte und der Süßmais ist verdorrt. Die Körner würden sich nur für Popcorn eignen“, sagt Jüngling. Die Tomaten sind klein und teils aufgeplatzt und die Karottenernte blieb das zweite Jahr in Folge aus. Einige Monate nach der Aussaat bearbeitet Clarissa die steinharte Erde mit einer Kartoffelhacke. Sie erntet Zucchini, Paprika, Rote Beete und Kartoffeln.

In den meisten Fällen versucht sie, das Gemüse frisch zu verwenden, manchmal friert sie es ein, wie Rote Beete und Mangold. Eingekocht hat sie dieses Jahr nichts. Doch am Herd zeigt sie jede Menge Kreativität. So bereitete sie schon eine Gemüsepfanne zu, überbackenes Mangoldgemüse oder einen Salat aus Rindfleisch und Rote Beete zum 20. Geburtstag ihres Sohnes Robin. Kartoffeln hat sie bereits auf die verschiedensten Arten zubereitet. Besonders gut schmeckten ihr Kartoffeln mit Olivenöl, Thymian und Meersalz.

„Dieses Jahr war zeitintensiver, um eine vernünftige Ernte zu gewinnen“, zieht Jüngling Bilanz. Vom Volumen sei die Ernte deutlich geringer ausgefallen, als 2017. Der Saisongarten ist zu 90 Prozent ihr Projekt. Als praktischer empfindet es Jüngling, wenn eine Parzelle von zwei Familien bewirtschaftet wird und die Arbeit auf mehreren Schultern verteilt ist. 2019 würde sie gerne mit neuen Gemüsesorten experimentieren. „Ich würde gerne Auberginen ernten. Dieses Jahr habe ich eine Pflanze im Eifer des Gefechts ausgehackt“, sagt Jüngling, während sie das geerntete Gemüse in eine Tüte packt. Ernteeinbußen wegen Schädlingen hat sie keine. Trotz Zeitproblemen hält sie sich so oft es geht im Freien auf, um zu gärtnern. Sie begleitet gerne das Wachstum der Pflanzen von der Aussaat bis zur Ernte.

Einen Moment durchatmen und sich auf eine Sache zu konzentrieren, ohne dass jemand etwas von ihr will, das empfindet sie als große Bereicherung im Alltag. Auch ihrem Sohn Clemens vermittelt sie auf der Parzelle gerne, dass es nicht selbstverständlich ist, dass Lebensmittel auf dem Teller liegen, sondern man dafür hart arbeiten muss. Der Vierjährige hat mit seinem Vater Bernd geholfen, Kartoffelkäfer von den Pflanzen zu lesen und mit seiner Mutter Clarissa Zucchini und Paprika geerntet. Die fruchtigen Tomaten hat er vor Ort probiert. „Es besteht ein großer geschmacklicher Unterschied zu dem Gemüse auf der Parzelle und dem Supermarkt“, sagt Jüngling. In den Saisongärten wird das Gemüse erst geerntet, wenn es reif ist. Die Verarbeitung erfolgt kurz danach. Gemüse das Clarissa Jüngling zukauft, erwirbt sie bevorzugt bei anderen regionalen Landwirten.

Es ist ihr wichtig, dass die Transportwege kurz sind. Sie selbst kommt aus dem Nidderauer Stadtteil Eichen und hat in einen landwirtschaftlichen Betrieb eingeheiratet. Schon als Kind erntete sie mit ihrer Oma Zwiebeln im Garten, die sie zum Trocknen aufhängte und puhlte Erbsen. Die isst sie neben Zucchini am liebsten. Den Speiseplan für die Familie richtet sie in der Saison je nach Reifegrad des Gemüses auf der Parzelle aus.

Im Oktober freut sie sich auf das „Räubern“, wo jeder über die Parzellen gehen und die Reste ernten darf. Ein großer Eintopf auf Hof Buchwald beendet auch die diesjährige Saison und bietet eine Plattform für sommerliche Geschichten. Dabei gehet es um regional angebaute Gemüse auf den bewirtschafteten Parzellen der Saisongärtner.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare