hed_hau_ascher3_181221_4c
+
Das Kita-Team verabschiedet sich von Johanna Ascher (links), hier ihre Stellvertreterin und Nachfolgerin Martina Petry.

Mit Freude und Herzblut

  • VonAnnette Hausmanns
    schließen

Ober-Mörlen (hau). »Zehn Jahre hat sich Johanna Ascher mit viel Liebe und Kraft um die Kindergartenkinder der St.-Remigius-Gemeinde gekümmert, mit ihnen gelacht, geweint, gesungen, getanzt, gebastelt, gespielt, und sie war immer mit dem ganzen Herzen dabei«, blickte Pfarrer Ryszard Strojek zurück und dankte der Kita-Leiterin für ihr großes Engagement.

Zur Feierstunde im Bonifatiussaal waren neben den Abordnungen aus Kita, Pfarrei und Bistum auch Bürgermeisterin Kristina Paulenz, Schulleiter Alexander Dahl und die Leitungen umliegender Kitas gekommen.

Mit Freude und Herzblut habe Johanna Ascher ihre Aufgaben erfüllt, fuhr Pfarrer Strojek fort und würdigte Aschers Loyalität gegenüber den Gremien, ihre Fachkenntnis und ihre Anteilnahme am seelsorgerischen Leben. »Wir spürten, Glaube ist für sie eine Lebenskraft«, unterstrich der Geistliche und wünschte Johanna Ascher Gottes Segen für ihren Aufbruch zu einem neuen Lebensabschnitt im wohlverdienten Ruhestand.

»Unser gemeinsames Herzblut ist die Religionspädagogik«, ging Aschers Stellvertreterin und designierte Nachfolgerin Martina Petry auf fünf gemeinsame Jahre in der katholischen Kindertagesstätte ein. »Ich konnte viel von dir lernen, denn deine jahrelange Berufserfahrung ist ein großer Schatz.« Petry berichtete, wie behütet und geborgen man sich in der Kita fühle. »Man spürt diesen guten Geist, der hier weht.« Petry erzählte von dem guten Zusammenhalt, von Stabilität und hervorragender Bildungsarbeit zum Wohl der Kinder. »Ich weiß, dass es dir sehr schwer fällt loszulassen, denn die Kita ist und war dein Herzstück«, sagte Petry.

Erzieherin Sabine Tross-Adelmann blickte zurück auf das Jahrzehnt mit Johanna Ascher, berichtete vom Umbau und der Einrichtung der Krippengruppe 2015 und wünschte ihr im Namen des Teams von Herzen einen wohlverdienten Ruhestand.

Heiliger Remigius aus Gips

Im Namen des kirchlichen Verwaltungsrates dankte Herbert König der Kita-Leiterin für ihr Wirken und überreichte ihr einen in Gips gegossenen Heiligen Remigius, der seine schützende Hand über die Ober-Mörler Pfarrkirche legt. Manfred Breitmoser hatte die Figur nach einem historischen Vorbild angefertigt, Johanna Ascher erhielt die erste Replik aus der limitierten Auflage.

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Helga Fritz würdigte Johanna Aschers liebevolle Aufmerksamkeit und ihre Verbundenheit mit der Pfarrgemeinde. Auch Bürgermeisterin Kristina Paulenz dankte für die gute Zusammenarbeit. Der Elternbeirat überreichte im Namen aller Kinder und deren Familien einen bunten, von den Kindern selbst gestalteten und mit ihren Konterfeis beklebten »Blumenstrauß«.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare