1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Pläne für das kommende Jahr

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

Rommelhausen (red). Der 1. FC Rommelhausen möchte auch kommendes Jahr mit seinem Angebot attraktiv für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sein. Beispielsweise durch eine erfolgreiche Fußballabteilung.

So freut sich Zweiter Vorsitzender und Fußballtrainer Frank Lohschmidt über eine aktuell gute Platzierung der Ersten Seniorenmannschaft in der oberen Tabellenhälfte. Auch die Zweite Mannschaft habe sich stabilisiert und die letzten Spiele gewonnen. »Und das Training macht den Spielern Spaß.«

Im Jugendbereich legte man den Schwerpunkt auf den jüngeren Nachwuchs, so Gesamtjugendleiter Helmut Merten. Die Kinder seien mit Begeisterung bei Training und Spiel bei der Sache. Am kommenden Wochenende stehe in der Limeshalle das erste Kreishallenturnier an.

Die Abteilung Kinderturnen leite weiter Inge Günter: »Wir haben über viele Jahre unser Training mit über 100 Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen an das differenzierte Angebot der Geräte in der Limeshalle angepasst und verfeinert. Wir sind mit dem Raumangebot sehr zufrieden, stehen bei einer anderen Nutzung vor dem Aus.« Im Ort fehle eine Alternative. Die Abteilung Kickboxen trainiere deshalb in Hainchen.

Neue Wege geht die Abteilung American Flag Football die kürzlich ihr eigenes Turnier mit Mannschaften aus Wiesbaden, Frankfurt und Darmstadt auf der Sportanlage am Limeslehrpfad gewann. »Wir werden ab April in der neuen Saison in Rommelhausen in der Zweiten Bundesliga an den Start gehen«, freut sich Abteilungsleiter Fabian Kühn. Vorsitzender Karl-Heinz Höflich und der Vorstand arbeiteten deshalb an der Verbesserung der Infrastruktur: »Um den Anforderungen der Zweiten Bundesliga und der Besucher, Eltern und Kinder der Abteilungen gerecht zu werden, haben wir beschlossen, Toiletten, Ballraum und Kassenhaus neu zu bauen.« Unterstützung gebe es vom Landessportbund, aber auch Bürgermeister Ludwig will einen Antrag des Vereins auf Unterstützung in den Gemeindegremien beraten lassen.

Man hoffe auf weitere Unterstützer wie etwa die Esso-Tankstelle, die Hilfe zusagte.

Auch interessant

Kommentare