1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Polizei schnappt mutmaßlichen Serien-Einbrecher aus Altenstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Berg

Kommentare

ALTENSTADT - (bg). Bereits seit mehreren Jahren beschäftigt ein Serien-Einbrecher die Wetterauer Kriminalpolizei. Jetzt klickten bei einem 72-jährigen Altenstädter die Handschellen. Seit 2017 soll er 18 Mal im östlichen Wetteraukreis und fünf Mal im Main-Kinzig-Kreis sein Unwesen getrieben haben. Die Tatorte liegen in Glauburg, Altenstadt, Reichelsheim, Limeshain, Büdingen, Ranstadt, Hammersbach und Langenselbold.

Wie die Polizei am Montag berichtete, hatte man den Altenstädter bereits im vergangenen Jahr nach einem Einbruch im Visier, als man ihn während einer Fahndung kontrollierte. Es fehlten jedoch die Beweise. Am Freitagabend erwischten die Ermittler den 72-Jährigen in Ober-Florstadt auf frischer Tat - er war gerade dabei, in der Vogelsbergstraße eine Haustür zu öffnen.

Der Altenstädter soll laut Polizei stets sehr geschickt vorgegangen sein. Und zwar so geschickt, dass viele Opfer den Einbruch zunächst nicht bemerkten. Er habe kaum Spuren hinterlassen, wenn er nachts in ein Haus eingestiegen sei. Außerdem habe er eine Methode entwickelt, um unverschlossene Türen möglichst geräuschlos zu öffnen. "Manche Hausbewohner bemerkten den Besuch des Einbrechers erst gar nicht. Sie wunderten sich über fehlendes Geld im Portemonnaie und hatten deshalb zunächst Familienmitglieder im Verdacht", schildert Polizei-Pressesprecherin Sylvia Frech.

Bei der Polizei häuften sich jedoch die Fälle, in denen die Ermittler immer wieder dasselbe Muster entdeckten. Einige Opfer hatten die Tat auf im Eingangsbereich ihrer Häuser angebrachten Videokameras aufgezeichnet. Die Aufnahmen stellten sie der Polizei zur Verfügung. "Doch der Täter war vermummt, kaum erkennbar, die Kleidung nicht individuell genug für eine Identifizierung", sagt Frech.

Nachdem der Altenstädter am Freitag auf frischer Tat ertappt worden war, wurde er noch am Wochenende beim zuständigen Amtsgericht in Friedberg vorgeführt und anschließend in Untersuchungshaft gebracht. Die ihm zur Last gelegten Taten soll er begangen haben, nachdem er 2017 nach einer verbüßten Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen worden war.

Auch interessant

Kommentare