1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Ranstadt schenkt sich zum Gemeindejubiläum ein Lied

Erstellt:

Von: Inge Schneider

Kommentare

cwo_MUeranstadtsong2_1812_4c
Foto mit Seltenheitswert, das ebenfalls im Video zu sehen ist: Ehrenbürgermeister Walter Suppes mit Amtsinhaberin Cäcilia Reichert-Dietzel. Hier zeigt sich der Architekt des »Projekts Großgemeinde Ranstadt«, der trotz aller Schwierigkeiten hinter der Idee stand, noch einmal am Ranstädter Rathausfenster. Suppes starb wenige Wochen nach der Aufnahme. © Inge Mueller

Ab Heiligabend können Ranstädter Bürgerinnen und Bürger auf der Gemeinde-Homepage einen Song zum Gemeindejubiläum hören, der die Besonderheiten der Kommune eindrucksvoll einfängt.

Z usammen sind wir stärker als jeder ganz allein: Dies könnte bei allen Höhen und Tiefen das Fazit aus 50 Jahren Liebesbeziehung sein - dies ist aber auch eine Zeile aus dem neuen Ranstadt-Song und dem zugehörigen Jubiläums-Video zum 50-jährigen Bestehen der Großgemeinde. Vorgestellt wurden Video und Soundtrack nun im Bürgerhaus Ranstadt, im Rahmen der letzten Gemeindevertretersitzung des Jahres und unmittelbar nach der Einführung und Vereidigung von Bürgermeisterin Cäcilia Reichert-Dietzel zum Antritt ihrer neuen Amtszeit. Die ebenso komprimierte wie emotionale Darstellung von Menschen aller Generationen, von Natur und Landschaft, Kultur und Vereinswesen, Verwaltung und Feuerwehr, Genuss und Geselligkeit wurde von den Anwesenden mit Rührung, viel Zustimmung und Applaus aufgenommen. »Natürlich wäre ein großes Festjahr wie zum 40-jährigen Bestehen schön gewesen - aber unter Pandemie-Umständen wurde mit vielen kleinen, dezentralen Veranstaltungen, mit Rückblicken im Gemeindeblatt und mit diesem Video als krönendem Abschluss seitens der Verwaltung, der Künstler und der eng eingebundenen Bevölkerung das Beste aus der Situation herausgeholt«, so der Tenor in den ersten Stellungnahmen.

Den mottogebenden Song »Zusammen« hatte der Bellmuther Pianist und überregional tätige Chorleiter Thomas Kiersch komponiert und getextet, der bei dieser Premiere ebenfalls anwesend war. Er besorgte auch die komplette digitale Umsetzung des Songs mit Erstellung von Tonspuren, die das Vorhandensein einer Band suggerieren, sowie das Einspielen und Integrieren der Gesangs-Liveaufnahmen. Mit dem Aufruf »Ranstadt sucht die Supersänger!« hatte Kiersch in den sozialen Medien zunächst um Meldungen sangesbegabter Frauen und Männer gebeten, die Lust hätten, den eingängigen Song mit dem Ohrwurm-Refrain: »Gemeinsam vor und nie zurück« für ihn einzusingen. In Sabine Krüger und Andreas Grobauer fand er die Idealbesetzung für Solo und Duett, die im Hintergrund von Hartmut Christe, Lara Dornbusch und Sara Scholl unterstützt werden. Der Erfolg gibt Kiersch und diesem Sangesteam recht: Schon am Abend der Vorstellung hatten die Anwesenden nach wenigen Durchläufen das Lied auf den Lippen und forderten erneute Wiederholungen des Videos, um alles noch einmal in Ruhe auf sich wirken zu lassen, bekannte Gesichter und andere Details zu entdecken.

Drehbuchschreiber: Rathausteam

Die Arbeit am Drehbuch, dem sogenannten Storyboard mit allen Orten, Zeiten, Personen und Gruppen stellt eine gelungene Kooperation des Rathausteams um die Bürgermeisterin dar: Anika Schmid, Thomas Wettig und Andrea Becker erarbeiteten gemeinsam mit Cäcilia Reichert-Dietzel und dem jungen Ortenberger Filmteam Cam-Movie die einzelnen Stationen, um vor allem die Menschen der Großgemeinde, die prägende Landschaft und das in 50 Jahren gewachsene Gemeinschaftsgefühl ins Bild zu setzen.

»Tatsächlich war das Zustandekommen jedes Termins von sehr vielen Unwägbarkeiten abhängig«, erläuterte Verwaltungsmitarbeiterin und Organisatorin Anika Schmid im Gespräch. »Die beteiligten Einzelpersonen, Gruppen und Vereine mussten zur Verfügung stehen, das Wetter musste den Dreh ebenso zulassen wie die Außenbedingungen, die Räumlichkeiten und - nicht zu vergessen - die Pandemielage und die jeweils aktuellen Coronavorschriften. Insgesamt steckt hinter jedem einzelnen Moment dieses Videos sehr viel mehr Arbeit aller Beteiligten, als man erahnen kann. Zum Glück kommen nur Leichtigkeit, Emotionalität und vor allem Zukunftsoptimismus herüber.«

Reichhaltige Momentaufnahme

Bewusst habe man auf die Einarbeitung historischer Bilder, Abrisse und Dokumente aus 50 Jahren verzichtet. »Das wäre uferlos geworden und am Ende hätten wir irgendjemanden oder irgendetwas vergessen«, stellte auch die Bürgermeisterin fest. »Gemäß des Song-Mottos ›Zusammen‹ kam es uns darauf an, eine reichhaltige Momentaufnahme aus dem Hier und Jetzt wie einem Kaleidoskop zu zeigen, das Hoffnung für die Zukunft macht.«

Dieses Experiment scheint zweifellos gelungen zu sein, wie die ersten Reaktionen zeigen. Bei aller Konzentration auf den Augenblick enthält das Video in Sekundenaufnahmen auch Porträts vieler das Gemeindeleben prägender Menschen, etwa ein Bild aller vier Ortsgeistlichen in ökumenischem Zusammenhalt sowie eine Aufnahme von Ehrenbürgermeister Walter Suppes, dem Architekten der Großgemeinde Ranstadt, der sich gemeinsam mit seiner Amtsnachfolgerin an den Ranstädter Rathausfenstern zeigt. Ein bedeutsames Foto mit Seltenheitswert, zumal Suppes am 11. September, dem Tag nach seinem 94. Geburtstag, und somit nur wenige Wochen nach dieser Aufnahme verstarb. Mehr als 29 Jahren lang, vom Oktober 1972 bis Dezember 1991 hatte er der am 1. Oktober 1971 ins Leben gerufenen Großgemeinde gedient.

Das Video »Zusammen« wird laut Mitteilung der Gemeindeverwaltung an Heiligabend ab 15 Uhr auf die Seite www.gemeinde-ranstadt.de hochgeladen.

cwo_Mueranstadtsong1_1812_4c
Das Filmteam von Cam-Movie Ortenberg mit (hinten, v. l.) Thomas Wettig, Cäcilia Reichert-Dietzel und Anika Schmid, die gemeinsam mit Andrea Becker das Storyboard zum Video geschrieben haben: © Inge Mueller
cwo_MUeranstadtsong_18122_4c
Bei der Vorstellung des Videos im Bürgerhaus Ranstadt im Rahmen einer Parlamentssitzung (v. l.): Thomas Wettig, der Bellmuther Pianist und Chorleiter Thomas Kiersch als Komponist, Texter und Ersteller des kompletten Soundtracks, Anika Schmid, Bürgermeisterin Cäcilia Reichert-Dietzel und Andrea Becker. © Inge Mueller

Auch interessant

Kommentare