smf_BGHReichelsheim_2011_4c
+
Die Planung für die Sanierung des Bürgerhauses in Reichelsheim soll im Frühjahr 2022 beginnen.

»Keine Luftschlösser bauen«

  • VonSophie Mahr
    schließen

Reichelsheim (smf). Mit einem kleinen Überschuss von 2447 Euro schließt der erste Haushaltsentwurf von Bürgermeisterin Lena-Herget Umsonst (SPD). Damit wäre der Haushalt 2022 für Reichelsheim nach einem Defizit von über 200 000 Euro im vergangenen Jahr wieder ausgeglichen. Das Gesamtvolumen des Ergebnishaushalts beträgt rund 15,5 Millionen Euro. Die Stadtverordneten haben den Plan am Donnerstag einstimmig in den Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsausschuss verwiesen.

Eine gute Nachricht für die Bürger: Hatte Herget-Umsonsts Amtsvorgänger Bertin Bischofsberger (CDU) vor einem Jahr noch Steuererhöhungen für 2022 angenommen, so konnte die Rathauschefin nun mitteilen, dass der Ausgleich ohne Steuererhöhung erreicht werde. »Es wird 2022 weder eine Erhöhung der Grundsteuer noch der Gewerbesteuer geben. Dieses Ziel zu erreichen war nicht leicht«, sagte Herget-Umsonst. Demnach sollen die Gewerbesteuer bei 380 Prozent und die Grundsteuer A und B bei je 420 Prozent bleiben. »Die Bürgerinnen und Bürger haben zudem keine Gebührenerhöhung in den Bereichen Wasser, Abwasser oder Abfall zu befürchten.«

Dennoch prognostizierte Herget-Umsonst, es könne schwierig werden, dies auch im darauffolgenden Haushalt zu erreichen. »Dann kann es passieren, dass wir uns zwischen wichtigen Zukunftsinvestitionen und Anpassungen der Steuerhebesätze entscheiden müssen.«

Gerätewart für Feuerwehren

Investitionen soll es auch 2022 geben: Im Haushaltsentwurf werden dafür 2,2 Millionen Euro ausgewiesen und neun Projekte geplant. Für die Jahre 2023 bis 2025 sind mittelfristig weitere 10,6 Millionen Euro eingeplant.

Mit ihrer Rede zum Haushalt knüpfte Herget-Umsonst an ihre Amtsantrittsrede im vergangenen Jahr an. Sie wolle Teilaspekte ihrer Vorstellungen für die Stadt in Erinnerung rufen und diese mit konkreten Projekten im Haushalt umsetzen.

Ein Großprojekt im Haushalt ist der Kita-Neubau in Reichelsheim. »Hier wird ein Ort entstehen, der einen perfekten Übergang von der Kita in die Grundschule ermöglicht und völlig neue Dimensionen in der Reichelsheimer Kita-Landschaft erreichen wird«, sagte die Bürgermeisterin. »Wir werden, wie in meiner Antrittsrede versprochen, das gute Betreuungsangebot für unsere Kinder weiterentwickeln und unsere Familien vor Ort fördern.« Für den Neubau - inklusive Möblierung und Außenanlage - sind 5,6 Millionen Euro kalkuliert. Zudem ist geplant, in Klimageräte und Küchenausstattungen in den Kitas »Purzelbaum« und »Holzwurm« zu investieren. Außerdem ist eine Anpassung des Stellenplans im Haushalt vorgesehen, sodass u. a auch Stellen im Kita-Bereich aufgestockt werden sollen.

Ein weiteres Vorhaben für die jungen Bürger ist das Spielplatzsanierungsprojekt: Jährlich soll ein Spielplatz aufgewertet werden. Als erstes soll der Spielplatz am Dorfgemeinschaftshaus (DGH) in Blofeld dran sein.

Ein anderer für Herget-Umsonst wichtiger Punkt, der nächstes Jahr angegangen werden soll, ist die Vereinsförderung. Dazu gehöre auch die Sanierung des Reichelsheimer Bürgerhauses. Die EU-Ausschreibung für Planung und Gebäudetechnik sei abgeschlossen. »Das war ein immenser Kraftakt für meine Bauverwaltung, den ich angestoßen habe«, sagte Herget-Umsonst. »Mit den Planungen kann somit im Frühjahr 2022 begonnen werden.« Außerdem ist die Sanierung der Sport- und Festhalle Dorn-Assenheim mit 650 000 Euro kalkuliert. Ebenso geplant ist ein Brandschutzkonzept für das DGH Blofeld, die Erneuerung der Glasscheiben im Bürgertreff Beienheim sowie die Pflege des dortigen Sportplatzes.

Da sie vor einem Jahr versprochen habe, ein aktiver Partner der Feuerwehr zu sein, finde sich dies an mehreren Stellen im Haushalt wieder. Neben den Kosten für ein »zukunftsfähiges Raumkonzept« sowie Mittel für Geräte und den Fuhrpark der Feuerwehr sei eine Stelle für einen geringfügig beschäftigten Gerätewart eingeplant.

Neben einer Aufstockung der Mittel für die Sanierung von Straßen und Gehwegen ist die Sanierung der Ortsdurchfahrt in Heuchelheim für die Jahre 2022 und 2023 vorgesehen. Desweiteren berücksichtigt der Haushaltsentwurf Ausgaben für die Modernisierung der Verwaltung, den Hochwasserschutz sowie die Klimaschutzziele und Projekte zur Innenstadtentwicklung. Herget-Umsonst sagte: »Ich bin nicht angetreten, um Luftschlösser zu bauen, sondern um gemeinsam mit Ihnen vernünftige und nachhaltige Investitionen in unsere Infrastruktur zu tätigen.«

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare