Kelterfest und Flurwanderung geplant

Rockenberg (pm). Die Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Rockenberg hat wie gewohnt im Gasthaus Groß stattgefunden. Laut Verein war es die erste Versammlung seit dem Geschäftsjahr 2019.

Stellvertretender Vorsitzender Michael Weber begrüßte die Anwesenden, den Jahresbericht stellte Schriftführer Karl Maria Weckler vor. Der Kassenbericht wurde von Rechnerin Christa Schusser verlesen. Die Kassenprüfung übernahmen Josef Kraus und Guenther Linnarz. Linnarz konnte die korrekte Kassenführung bescheinigen, somit wurden Rechnerin und Vorstand einstimmig entlastet.

Bei den Neuwahlen des Schriftführers wurde Weckler einstimmig wiedergewählt. Neue Beisitzer wurden Peter Groß, Bernhard Widermuch und Franz-Josef Langsdorf. In das Amt des Kassenprüfers wurde Norbert Merz gewählt. Hans Hofele beendete sein Amt als Beisitzer nach über fünf Jahren. Laut Verein konnte auch dieses Jahr leider kein Kandidat für den Vereinsvorsitzenden gefunden werden.

Die Vereinssatzung aus dem Jahr 2000 wurde bei der Versammlung ebenfalls überarbeitet. Die Neuerungen wurden einstimmig angenommen.

Der Verein blickt positiv auf die erste Hälfte von 2022 zurück. Die Wildkräuterexkursion im Mai habe den Teilnehmern gefallen. Am Samstag, 15. Oktober, plant der Verein ein Kelterfest auf dem Vereinsgelände. Eine gute Apfelernte werde hierfür vorausgesetzt. Der Verein hofft auf viele junge Teilnehmer, denen er die Herstellung von Apfelmost in der Praxis vorstellt. Ebenfalls für dieses Jahr geplant sei die traditionelle Flurwanderung am Donnerstag, 29. Dezember.

Da auf dem vereinseigenen Gartengelände am Wohnbacher Weg Gartenpflege zu erbringen sei, erinnerte Vorsitzender Weber an das Angebot des Vereins, im Rahmen einer Patenschaft eine Parzelle zur eigenen Bewirtschaftung zu übernehmen. Dieses Angebot gelte auch für Mitbürger, die »noch« nicht Vereinsmitglieder seien. Auch für interessierte Neubürger sei dies eine gute Gelegenheit, in das Dorfgeschehen einzutauchen.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Kommentare