1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Rockenberg

Vereinsheim »ausgeliehen«

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

sda_tus_200822_4c
Die Concordia-Vorsitzende Sabina Stary-Exner bekommt zum Dank ein Bild von David Neubauer (r.) und Thorsten Liebig. © pv

Rockenberg (pm). Während der Aufbauarbeiten für das Weinfest des Gesangvereins Concordia, die von den Fußballern des TuS tatkräftig unterstützt wurden, gab es für die Concordianer eine Überraschung.

Mit einem Mannschaftsbild, unterschrieben von allen Spielern, Trainern und Verantwortlichen, bedankte sich die Abteilung Fußball beim Gesangverein für die unentgeltliche Überlassung des Vereinsheims für die wöchentlichen Spielersitzungen. Mit einem fast 50-köpfigen Spielerkader plus allen Trainern, Betreuern und Verantwortlichen war es den Fußballern im Herbst 2021 nicht mehr möglich, ihre wöchentlichen Spielersitzungen auf dem Sportplatz abzuhalten. Im Sommer konnte man das noch gut im Freien auf dem Sportplatz machen. Als es jedoch immer kälter wurde, ging das nicht mehr. Das Vereinsheim des TuS ist für so viele Personen nicht ausgelegt, Wettertalhalle und Bürgerhaus waren stets belegt, andere Ausweichmöglichkeiten nicht in Sicht. Abhilfe musste her und zwar dringend. Völlig unbürokratisch, auf dem kleinen Dienstweg, stellte der Gesangverein sein Vereinsheim zur Verfügung. Als Dankeschön für die spontane Hilfe und die Aufnahme der Fußballer in das Sängerhaus bekam die Vorsitzende des GV Concordia, Sabina Stary-Exner, das Bild überreicht.

Da auch in diesem Jahr der Kader nicht kleiner geworden ist, neue Räumlichkeiten für den TuS noch nicht in Sicht sind und der nächste Herbst bereits wieder vor der Tür steht, setzen die Fußballer ihre Hoffnung wieder in die Sänger und ihr Haus in der Siemensstraße, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins. Und: »Nächstes Jahr ist man dann beim TuS hoffentlich ein paar Schritte näher in Richtung eigenes Vereinsheim gekommen. Gegenseitige Hilfe und Unterstützung sind zwar gut, richtig und wichtig und machen eine gute Dorfgemeinschaft aus. Dennoch sollte doch jeder auch ein eigenes ›Zuhause‹ haben.«

Auch interessant

Kommentare