1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Rockenberg

Wahlen und Ausgrabungen

Erstellt:

Kommentare

keh_oppershofen_300822_4c_1
Der neue Vorstand (unten v. l.): Alexander Fiolka, Manfred Breitmoser, Renate Hacker, Dr. Bernhard Kling sowie (oben v. l.): Katja Peichl, Max Weil, Dieter Lehmann, Agnes Breitmoser. © pv

Rockenberg (pm). Die Mitgliederversammlung des Kultur- und Geschichtsvereins Oppershofen hat vor Kurzem im Gasthaus Groß in Rockenberg stattgefunden. Wegen der coronabedingten Einschränkungen, die das Vereinsleben komplett ausgebremst hatten, war dies die erste Hauptversammlung seit dem Geschäftsjahr 2019. Das teilte der Verein jetzt mit.

Vorstand bestätigt

Der Vorsitzende Manfred Breitmoser eröffnete die Versammlung und bat um eine Gedenkminute für die seit der letzten Hauptversammlung verstorbenen sechs Mitglieder. Die ordentliche Kassenführung stellte Peter Hörmann fest, anschließend wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Als neue Kassenprüfer wurden Peter Kulla für zwei Jahre und Michael Helwig für ein Jahr gewählt. Bei den anstehenden Neuwahlen hatte Winfried Bell die Sitzungsleitung inne. Einstimmig wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder Manfred Breitmoser als Vorsitzender, Alexander Fiolka als Vize, Dr. Bernhard Kling als Rechner und Renate Hacker als Schriftführerin gewählt.

Beisitzerinnen Marianne Hörmann und Meta Wacha schieden aus dem Vorstand aus, verbleiben aber im Verein. Dafür wurden drei Beisitzer neu in den Vorstand gewählt: Dieter Lehmann, Katja Peichl und Max Weil. Alle drei wurden einstimmig gewählt und nahmen die Wahl an.

2020 bestand der Verein seit 40 Jahren. Aus diesem Anlass habe man im Pfarrheim St. Bardo eine Jubiläumsveranstaltung abhalten wollen. Dies wurde durch die Pandemie verhindert, heißt es weiter. Daher besteht der Verein zum jetzigen Zeitpunkt 42 Jahre. Am Rockenberger Weihnachtsmarkt im Dezember 2022, der wahrscheinlich stattfinden wird, soll dem Verein seit seiner Gründung im Jahr 1980 in einer kleinen Bilderdokumentation gedacht werden.

In der Pandemiezeit sind in der Gemeinde umfangreiche Grabungen im Baugebiet »Burgweg« durch die ortsansässige Firma »SPAU« vorgenommen worden, bei der eine vorgeschichtliche Begräbnisstätte der Jungstein- und Bronzezeit neben Urnenbestattungen entdeckt wurde. Im Nachgang wurde eine weitere tiefere Grabung durch Archäologen des Wiesbadener Landesamtes angesetzt, deren Ergebnisse und Funde eine Besonderheit darstellten, heißt es weiter vom Verein.

Bezirksarchäologe Harry Prison sagte: »Was hier gefunden wurde, ist wirklich sensationell.« Unter anderem wurde in einer hölzernen Grabkammer von 2,80 Meter mal 2,80 Meter ein bronzener Kolbenarm-Halsreif entdeckt - einen Fund dieser Art habe es bisher nur in Norwegen gegeben.

Das Landesamt hatte die Grabung übernommen, da die Funde nicht nur von Bedeutung für die hessische, sondern auch für die deutsche Geschichte seien. Im Zusammenhang der Ausgrabungen im »Burgweg« soll von der Firma »SPAU« eine Magnetuntersuchung auf der linken Seite der Straße unweit der Oppershöfer Bebauung gemacht werden. Dabei soll festgestellt werden, ob in diesem Bereich die Karolingische Basilika der ehemaligen Besiedlung Kriftel liegen könnte. Ältere Luftaufnahmen im Rathaus zeigten dort deutlich die Reste eines größeren Gebäudes.

Mit Bürgermeisterin Olga Schneider habe der Vorsitzende bereits konstruktive Gespräche bezüglich der Rockenberger Apotheke und des Oppershöfer Rathauses führen können. Auf kirchlichem Sektor wurden mit Pfarrer Christoph Hinke Gespräche geführt über die Neugestaltung der Gallus- und Laurentiuskirche.

Wahrscheinlich im Herbst werde die neue Publikation über die Apotheke in Rockenberg erscheinen. Eine weitere Publikation, die schon 2020 herausgegeben werden sollte, werde 2023 veröffentlicht. Rechner Dr. Kling habe sich bereit erklärt, die Arbeiten zur Broschüre »Kriegsende in Oppershofen und Rockenberg« zu überarbeiten und zum Druck vorzubereiten.

Mitglied eröffnet Schmiedemuseum

Vereinsmitglied Peter Kulla hat auf seinem Anwesen ein Schmiedemuseum errichtet, das beim Kreis als Kulturgut festgehalten wurde. Am Tag des offenen Denkmals steht es mit Erklärungen seitens Kulla zur Besichtigung offen.

In seinem Schlusswort richtete der Vorsitzende seinen besonderen Dank an alle Aktiven. Er hoffe, den Mitgliedern auch in den nächsten Jahren ein ausgewogenes Programm mit Exkursionen und Vorträgen zu bieten und bitte hierfür auch um Anregungen und Vorschläge. FOTO: PV

Auch interessant

Kommentare