hed_zukunft-innenstadt-1_4c_1
+
Bei der Preisverleihung in Offenbach (v. l.): Hessens Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, Tarek Al-Wazir, Bürgermeister Steffen Maar, Hauptamtsleiter Anthony Reindler und Stephan Gieseler, Direktor Hessischer Städtetag.

»Drei attraktive Projekte«

  • Vonred Redaktion
    schließen

Rosbach (pm). Die Stadt ist ins Landesprogramm »Zukunft Innenstadt« aufgenommen worden (diese Zeitung berichtete). Rosbach erhält 267 000 Euro für alle drei eingereichten Projekte. Bürgermeister Steffen Maar schickt nun eine Mitteilung zur Preisverleihung.

In allen drei Stadtteilen will die Stadt in den Ortszentren eine Belebung erreichen und Plätze zur Begegnung schaffen. Mitte Mai hatte die Verwaltung auf Grundlage eines Parlamentsbeschlusses einen Antrag auf Aufnahme ins Landesförderprogramm »Zukunft Innenstadt« abgegeben. Unter dem Motto »Geben Sie der Zukunft Ihrer Innenstadt Raum« haben insgesamt 97 Kommunen einen Antrag eingereicht. »Wir sind sehr froh, dass wir eine von 40 Förderstandorten geworden sind«, sagt Maar.

Nun wurden im Rahmen einer Preisverleihung in Offenbach die Förderbescheide übergeben. Dies übernahm der Hessische Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, Tarek Al-Wazir. »Der Schwerpunkt lag diesmal auf der kreativen Nutzung und Gestaltung innerstädtischer Innen- und Außenräume«, sagte er. »Denn neue Formen des Wirtschaftens, Handels, sozialen Zusammenseins, kulturellen Austauschs und Wohnens erfordern neuartige innerstädtische Angebote.« Begrüßt wurden die Gäste von Kirsten Schoder-Steinmüller, Präsidentin des Hessischen Industrie- und Handelskammertages.

Café, Vinothek

und Garten

Bürgermeister Maar und Hauptamtsleiter Anthony Reindler nahmen den Bescheid in Höhe von bis zu 267 000 Euro entgegen. »Wir freuen uns sehr, dass wir die Förderung erhalten haben, und möchten diese nun in drei attraktive Stadtentwicklungsprojekte investieren«, sagte Maar. Diese sehen vor, die alten Ortskerne wieder mit Leben zu füllen und für die Bürger ein interessantes Angebot zu schaffen, Treffpunkte zu generieren und die Attraktivität der Plätze zu stärken.

In Ober-Rosbach soll das Erdgeschoss »Kirchstraße 2« angemietet und umgebaut werden, um z. B. ein Café oder eine Eisdiele inklusive Marktplatzbestuhlung zu errichten. In Nieder-Rosbach ist geplant, eine Gartenfläche zum gemeinschaftlichen Gärtnern an der Wasserburg umzunutzen. In Rodheim soll im Bahnhof eine Vinothek mit Köstlichkeiten inklusive Bestuhlung auf dem neugestalteten Bahnhofsvorplatz entstehen.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Mehr zum Thema

Kommentare