1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Rosbach

Drei Tage feiern für 50 Jahre

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Edelgard Halaczinsky

Kommentare

keh_sky_rosbach3_120722
Am Sonntag wird mit einem Picknick auf der Landstraße zwischen den beiden Stadtteilen Rosbach und Rodheim gefeiert. © Edelgard Halaczinsky

Rosbach (sky). »Wir beginnen dieses Fest gleich mit einem Höhepunkt«, hat Bürgermeister Steffen Maar anlässlich des Stadtfestes zum 50jährigen Jubiläum der Stadt Rosbach vor der Höhe gesagt. Vor großem Publikum auf dem Dr.-Walter-Lübcke-Platz zeichnete er zusammen mit Landrat Jan Weckler fünf Wetterauer Bürger mit dem Titel »Wetterauer Originale« aus.

Ute Klein vom »Hexehäusi« in Rodheim, Blütenkönigin Mathilda I., das Bauernmarkt-Ehepaar Christina und Norbert Schön - alle aus Rosbach - und die Straußwirtschaft-Betreiberin Renate Schmidt aus Limeshain hatten sich in besonderer Weise um die Wetterau verdient gemacht.

Bei der anschließenden Festveranstaltung in der Adolf-Reichwein-Halle erinnerte der ehemalige Rosbacher Michael Wiener an die zahlreichen Höhepunkte, die die Stadt ihm beschert hatte. »Es ist einfach immer schön gewesen und ist es immer noch«, fasste er zusammen. Vor Vertretern aus den drei Rosbacher Partnerstädten sowie aus Wirtschaft, Politik und Vereinen führte er durch ein kurzweiliges Programm, das die Entwicklung Rosbachs von der dörflichen Kommune zur liebens- und lebenswerten Kleinstadt aufzeigte. »Schon die Römer wussten, dass es hier schön ist«.

Erinnerungen an Zusammenschluss

Nicht weniger einig waren sich die Festredner, dass es die damalige Landesregierung bei der Entstehung der Stadt Rosbach an der nötigen Sensibilität hat fehlen lassen. »Wir schlossen uns nicht zusammen, sondern wir wurden zusammengeschlossen«, fasste Ute Veit, Tochter des letzten Rodheimer Bürgermeisters Alwin Biedenkapp, in einem Interview die damalige Stimmung zusammen. Tobias Utter (MdL) bescheinigte den Verantwortlichen vor Ort jedoch eine glückliche Hand im Umgang mit der neuen Situation. »Manches war nicht unbedingt gewollt, aber es ist etwas Gutes draus geworden«.

Musikalisch umrahmt wurde der Festakt von den beiden Streichern Olga und Ralph Hübner, die unter anderem mit dem Bolero von Maurice Ravel das Publikum begeisterten. Draußen vor der Tür herrschte währenddessen rege Betriebsamkeit an den Ständen der Vereine, beim Solar-Autorennen des BUND oder an der Kletterwand. Stolze Sieger des Wettrennens waren die Geschwister Mathilda und Max Meuser.

Abends gab es ein weiteres Angebot für die zahlreich erschienenen Festbesucher: die Band »Frisch Gepresst« unterhielt bis spät in den Abend hinein mit fetzigen Songs für jedes Alter. Festbesucher, denen der Sinn eher nach Natur und Wandern stand, hatten zuvor die Gelegenheit zu einer Wanderung mit dem Nabu an der Sand- und Kiesgrube Hett.

Tag zwei der Jubiläums-Festivitäten spielte sich am Sportzentrum in Rodheim ab. »Wir haben über den Tag verteilt knapp dreitausend Besucher gezählt«, resümierte der Stadt-Pressesprecher Sebastian Briel. Bei strahlendem Sonnenschein vergnügten sich die Besucher auf dem großen Spiel- und Spaßgelände, wo vom Laufball über die Kastenrutsche bis zur Hüpfburg allerhand Geräte aufgebaut waren. Mitmachaktionen wie Zumba-Tanzen, Bodyweight Fitness oder Boule für alle sorgten zudem für gute Laune. Tanzvorführungen der Tanzgarde Rodheim und dem TTSC Chapeau Claque luden zum Hinsehen und Verweilen ein - und der Duft von Pizza und Fritten lag über dem Festgelände.

Historischer Ortsrundgang

Wer sich mit Rodheims Historie näher vertraut machen wollte, war beim Historischen Ortsrundgang des Geschichts- und Heimatvereins richtig. An dessen Ende erwarteten die Rodheimer Landfrauen alle Teilnehmer zu Kaffee und selbst gebackenem Kuchen, während in der Stadtbücherei die Autorin Katja Müller ihr Kochbuch »Nie wieder fett« vorstellte. Am Abend eroberte die Band »Mission Possible« mit Finest Rock Covermusik die Bühne und sorgte für beste Stimmung

Der dritte Festtag begann mit einer Fahrradtour für die einen, und einem ökumenischen Gottesdienst auf der Landstraße zwischen Rosbach und Rodheim für die anderen. »Suchet der Stadt Bestes, denn wenn es ihr wohl geht, dann wird es auch euch wohl gehen« stand als Leitspruch darüber. Die Geistlichen der fünf Rosbacher Kirchengemeinden füllten ihn mit Inhalt: »Wenn viele gemeinsam mitmachen, kann etwas daraus werden.« Das anschließende gemeinsame Frühstück mitten auf der Straße sei ein lebendiges Zeichen christlichen und weltlichen Miteinanders.

Der Nachmittag war ausgefüllt mit einem Fußballspiel Politik gegen Vereine, einem historischen Rundgang durch Nieder-Rosbach, einem Kindertheaterstück der Rosbacher »Rambelichtchen«, Yoga-Training und einem Spaziergang mit dem Nabu zu den Bienen- und Erlebnisgärten. Mit einem Open-Air-Abschlusskonzert von der Acapella-Gruppe »Allegria«, unter dem Titel »Unser Wunsch sei Dir Befehl«, ging die Feier schließlich zu Ende.

keh_sky_rosbach2_120722
Am Samstagabend spielt die Band »Mission Possible« zum 50-jährigen Jubiläum in Rodheim. © Edelgard Halaczinsky
keh_sky_rosbach1_120722
Am Freitagabend ist viel los in Rosbach, zum Auftakt des Jubiläumswochenendes. © Edelgard Halaczinsky

Auch interessant

Kommentare