1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Rosbach

Ober-Rosbach feiert wieder vor der Rathaustür

Erstellt:

Von: Edelgard Halaczinsky

Kommentare

dab_sky4_080822
Beim Public Viewing des Eintracht-Spiels gegen Bayern herrscht eher mäßige Stimmung. © Edelgard Halaczinsky

Nach zwei Jahren Pause war es am Freitag wieder so weit: Drei ortsansässige Vereine stemmten am Abend das 38. Ober-Rosbacher Altstadtfest vor den Türen des Alten Rathauses.

Veranstalter des Altstadtfestes sind die Fußballer vom FCO, die Karnevalisten »Die Hasenspringer« und der Rock’n’Roll Club »LollyPops« in der TGO. »Hätten wir nicht die zwei Jahre Unterbrechnung wegen Corona gehabt, dann hätten wir jetzt sogar eine runde Zahl feiern können«, rechnete Bürgermeister Steffen Maar bei der offiziellen Eröffnung des Traditionsfestes vor.

Viele Höhen und Tiefen und Platzwechsel hat das Fest in den vergangenen Jahren durchlaufen und sich trotzdem immer behaupten können. Die guten Besucherzahlen und die hohe Verweildauer der Gäste zeigen, dass der jetzige Standort, der mit einer Sperrung der Homburger/Friedberger Straße einhergeht, eine gute Wahl ist.

Zusammen mit Blütenkönigin Mathilda I. und Blütenkind Hannah, Stadtverordnetenvorsteherin Katharina Hantel und Ortsvorsteher Christian Lamping begrüßte Maar die Feiernden und versprach ihnen einen kurzweiligen Abend. Ein Versprechen, das er dank der eifrigen Helferschar an den Essen- und Getränkeständen locker einhalten konnte. »Das Altstadtfest ist das Schönste, das einem Ortsvorsteher passieren kann«, pflichtete Lamping ihm bei. »Es entschädigt ihn für all die Arbeit, die sein Amt sonst mit sich bringt.«

Mit Musik in angenehmer Lautstärke, Essen und Getränken hatten die Veranstalter ihr Publikum angelockt. Vor der Rathaustür rührten Vertreter des Fördervereins Altes Rathaus die Werbetrommel für die Renovierung des historischen Gebäudes. Zahlreiche Interessenten kamen mit ihnen ins Gespräch und informierten sich über die aktuellen Pläne für das ortsbildprägende Gebäude im Herzen von Ober-Rosbach.

Caipirinha und Süßkartoffelchips

Ein paar Schritte weiter hatten die Veranstalter eine Leinwand für die Übertragung des Bundesliga-Eröffnungsspiels Eintracht Frankfurt gegen FC Bayern München aufgebaut. Angesichts des für die Eintracht wenig begeisternden Spielverlaufs herrschte hier eher kleinlaute Stimmung statt Begeisterung.

Fröhlicher ging es an den vielen anderen Tischen zu, wo sich noch bei Einbruch der Dunkelheit Kinder zusammen mit ihren Eltern vergnügten und den lauen Sommerabend genossen. Eine Gruppe von Bauarbeitern aus dem bayerischen Rosenheim erfreute sich an Bier und Bratwurst und vermisste nur eins: eine zünftige Blaskapelle, wie sie bei ihnen daheim bei Volksfesten aufspielt. Stattdessen gab es jedoch Gute-Laune-Hintergrundmusik, bei der sich sich gemütlich unterhalten konnte.

Unverzichtbar war auch diesmal wieder der Cocktail-Stand der »LollyPops«, wo ein leckerer Mix nach dem anderen über die Theke gereicht wurde. »Das ist ein echtes Must-have« schwärmte eine Gruppe junger Frauen, die genüsslich ihren Caipirinha schlüften. In der Schlange vor dem »Hasenspringer«-Stand verkürzte sich mach einer die Wartezeit mit einer Unterhaltung, von Hektik keine Spur. Bratwurst und Pommes waren hier der Renner, und schon nach zwei Stunden waren die Süßkartoffelchips ausverkauft. Für die zahlreichen Helfer in den lila T-Shirts war die Arbeit an Grill und Fritteuse zwar eine schweißtreibende Angelegenheit, doch man war sich einig, dass es sich lohnte.

Gern hatte man das Dankeschön von Katharina Hantel angenommen, die in ihrer Begrüßung diese ehrenamtliche Tätigkeit gewürdigt und allen Helfer gedankt hatte. Noch zu später Stunde wurden am Zapfhahn gedreht und Gläser gewaschen. Mit einem leichten Bier aus der Region hatte man doch eine echte Besonderheit vorzuweisen, die auch nach Mitternacht noch bestens mundete.

dab_sky5_080822
Bürgermeister Steffen Maar, Blütenkönigin Mathilda I. sowie weitere Vertreter von Politik und Vereinen eröffnen die Traditionsfeier. © Edelgard Halaczinsky
dab_sky1_080822
Die Helfer der »Hasenspringer« haben alles im Griff. © Edelgard Halaczinsky

Auch interessant

Kommentare