1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Rosbach

Rosbacher Kultursommer: Susanne Fröhlich liest - »Alt werden ist ein Privileg«

Erstellt:

Von: Sabine Bornemann

Kommentare

koe_Froehlich_090622_4c
»In dem Moment, in dem die Kinder aus dem Haus sind, der Mann stirbt oder man in Rente geht, werden die Weichen noch mal neu gestellt«, sagt Susanne Fröhlich. FOTOS: HOLGER JOHN//VERLAG © Sabine Bornemann

Autorin Susanne Fröhlich hat ein neues Buch geschrieben: »Heimvorteil«. Darin wollen ihre Kinder die 68-jährige Jutta aus dem Haus befördern. Daraus liest Fröhlich heute Abend in Rosbach.

Was würden Sie sagen, wenn Ihre Kinder Sie später einmal »aus dem eigenen Haus haben wollen«?

Freundchen, nicht mit mir, würde ich antworten.

Das passiert nämlich Jutta (68) in Ihrem neuen Roman »Heimvorteil«. Sie haben mit ihr eine neue Roman-Heldin erschaffen. Wieso eine »neue Protagonistin« nach Andrea Schnidt?

Andrea Schnidt geht weiter, aber es macht mir Spaß, zwischendrin auch mal Romane mit neuen Protagonisten zu schreiben.

Susanne Fröhlich liest in Rosbach: »Die Weichen werden neu gestellt«

Jutta versucht, sich selbst zu finden und schwimmt sich buchstäblich frei. Ist das typisch für Frauen dieser Generation?

Absolut typisch. Es kommt der Moment, wo man sich fragt: »War’s das?«, »Was ist eigentlich mit meinen Bedürfnissen?« , »Will ich so weitermachen bis zum Ende?« In dem Moment, in dem die Kinder aus dem Haus sind, der Mann stirbt oder man in Rente geht, werden die Weichen noch mal neu gestellt.

Tragische und traurige Momente des Älterwerdens verpacken Sie sehr humorvoll. Kommt man so besser durchs Leben und kann besser mit dem Alter »umgehen«?

Humor hilft immer, in praktisch jeder Lebenslage. Alt werden zu dürfen ist eben auch ein Privileg, das sollte man nie vergessen. Die Alternative ist sehr viel trostloser.

Susanne Fröhlich liest in Rosbach: »Überlegen, wie man im Alter leben will«

Jutta macht Touren durch Altenheime, scheint aber dafür eigentlich zu jung, oder?

Man ist nie zu jung, um zu überlegen, wie man im Alter leben will. Vor allem hat man dann noch die Gelegenheit, selbst Entscheidungen zu treffen. Ab einem gewissen Alter wird das schwierig.

Sich irgendwann um die eigenen Eltern kümmern zu müssen, ist ein großes gesellschaftliches Thema. Haben Sie kreative Ideen abseits von »reinen« Heimen?

Mir gefällt immer noch der Gedanke im erweiterten Familienverbund zu leben. Auch Mehr-Generationen-Varianten finde ich interessant.

Wie würden Sie selbst gerne im Alter leben?

Möglichst lange gesund im eigenen Haus, ansonsten gerne mit dem Liebsten oder mit Freundinnen im großen Haus.

Susanne Fröhlich liest in Rosbach: »Das Leben bietet immer noch Überraschungen«

Was ist für Sie Juttas wichtigste Erkenntnis aus dem Roman?

Das Leben bietet immer noch Überraschungen. Man kann sich noch verlieben, neue Menschen kennenlernen und Dinge ausprobieren. Es braucht nur ein bisschen Energie und Neugier.

Worauf bezieht sich der Titel »Heimvorteil« ?

Auf die Suche nach dem passenden Heim und den Vorteilen des Eigenheims.

Susanne Fröhlich liest in Rosbach: »Heimspiel« für Frankfurterin

Jetzt haben Sie geografisch fast einen Heimvorteil. Von Frankfurt nach Rosbach ist es nicht weit. Genießen Sie Auftritte in der Region?

Sehr. Es ist schön, eine nicht so lange Anreise zu haben und auf vertrautem Terrain aufzutreten.

Werden wir noch mehr von Jutta lesen dürfen?

Sag niemals nie.

Info: Kultursommer startet

Mit der Lesung von Susanne Fröhlich wird heute des Kultursommer-Open-Air in Rosbach eröffnet. Am heutigen Donnerstag, 9. Juni, liest Bestseller-Autorin Fröhlich um 20 Uhr (ausnahmsweise in der Adolf-Reichwein-Halle und nicht an der frischen Luft) aus ihrem Buch »Heimvorteil« und möchte die Anwesenden mitnehmen auf eine spannende Reise in die Welt einer Mutter, die ihren Kindern zeigt, wie altersgerechtes Wohnen funktioniert.

Einlass zur Lesung ist um 19 Uhr. Es gibt noch Karten. Diese sind unter www.adticket.de, www.reservix.de, im Ticketshop Friedberg oder an der Abendkasse erhältlich.

Auch interessant

Kommentare