1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Rosbach

Zehn Betreuungsplätze

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

hed_kindertagespflege_12_4c
Haben den Vertrag unterzeichnet (v. l.): Bürgermeister Steffen Maar, Kita-Büroleiterin Sabrina Kauf sowie Susanne Martin-Ploner und Christoff Jung von der Diakonie. © pv

Rosbach (pm). In der früheren Kita Brüder Grimm werden wieder Kinder betreut - jedoch mit anderem Konzept. Die Stadt hat mit der Diakonie Wetterau einen Kooperationsvertrag zur Einrichtung einer Kindertagespflegestelle im Verbund abgeschlossen. »Damit erweitern wir erneut das Angebot für Familien und bieten zehn weitere Kinderbetreuungsplätze an«, sagte Bürgermeister Steffen Maar.

Bereits im April hatte der Haupt- und Finanzausschuss dies so beschlossen. Die Verwaltung sei bereits seit längerer Zeit wegen dieser Möglichkeit in Kontakt mit dem Wetteraukreis und der Diakonie gewesen, teilt Maar mit. Es hätten mehrere Ortsbegehungen mit dem Kreis und Vertretern der Diakonie stattgefunden, um die Machbarkeit festzustellen. »Wir sind von den Räumlichkeiten und den Möglichkeiten in diesem Haus begeistert«, sagte der Leiter der Diakonie, Christoff Jung.

Die Kindertagespflege im Verbund soll in einem Teil der Räume in der ehemaligen Kita stattfinden; in zwei Gruppen mit jeweils maximal fünf Kindern. Für die Betreuung werden zwei Tagespflegepersonen mit abgeschlossener Qualifizierung (160 Stunden nach DJIStandard) sowie eine Vertretungs-Kindertagespflegeperson eingestellt.

Die beiden Räume der ehemaligen Kindertagesstätte müssen nun entsprechend den Vorgaben des Wetteraukreises ein wenig umgebaut werden. Der Start der Kindertagespflege könne realistisch Ende des Jahres erfolgen, so Maar.

Kürzlich wurde der Kooperationsvertrag unterschrieben. Christoff Jung und Susanne Martin-Ploner von der Diakonie sowie Bürgermeister Steffen Maar, die Kita-Büroleiterin Sabrina Kauf und Stabsstellenleiter Sebastian Briel besprachen das weitere Vorgehen bis zur Eröffnung. In der früheren Kita sollen auch der Geschichtsverein und der Senioren- und Inklusionsbeirat Räume beziehen.

Auch interessant

Kommentare