1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Rosbach

Zwischen Hungerharke und Naturidylle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

rueg_Flughafentour_04052_4c
Wo die Rosinenbomber starteten und landeten: die Rosbacher Genussradler am Luftbrückendenkmal. © pv

Rosbach (pm). Die erste Radtour des Jahres 2022 hat zehn Genussradler des RV 1911 Rosbach rund um den Flughafen Frankfurt/Main geführt. Von Zeppelinheim aus ging es zunächst mit dem Rad zum Aussichtspunkt »Luftbrückendenkmal«, der einen umfassenden Überblick über das Geschehen auf dem Frankfurter Flughafen liefert.

Der zweite Stopp folgte bereits nach wenigen Metern am Luftbrückendenkmal selbst, das spöttisch auch Hungerharke genannt wird. Neben dem Denkmal, das an die Berliner Luftbrücke 1948/49 und ihre Opfer erinnern soll, sind dort zwei sogenannte Rosinenbomber und der Berliner Meilenstein zu sehen. Danach ging es in das Naturschutzgebiet Mönchbruch, das zweitgrößte Naturschutzgebiet in Hessen, und weiter bis zum Jagdschloss Mönchbruch.

Beeindruckender Kontrast

Der Kontrast zwischen der Idylle eines Naturschutzgebiets und dem Treiben auf dem Flughafen konnte auf dem Rückweg, der wiederum durch das weitläufige Schutzgebiet erfolgte und zur Startbahn West führte, von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erneut deutlich wahrgenommen werden. Von der Aussichtsplattform »Startbahn West« konnten vor allem die direkt vor den Besuchern startenden Passagier- und Cargoflugzeuge aller Größen (auch ein Leichtflugzeug war dabei), aber auch die auf der Südbahn landenden Flugzeuge - unter anderem ein Jumbo-Jet - beobachtet werden. Die Radtour führte dann noch zur Landebahn Nordwest, sodass die ankommenden Flugzeuge aus unmittelbarer Nähe beobachtet werden konnten. Besonders beeindruckend war für alle der Moment, in dem die Flugzeuge direkt über die Köpfe der Radler flogen.

Über den Radweg parallel zum Airportring ging es dann zurück nach Zeppelinheim, um sich im Terminal 4 »mit Currywurst und Co zu stärken«, heißt es in einer Pressemitteilung der Ausflügler.

Alle waren sich einig, dass dies ein gelungener Start in die neue Saison war, und bedankten sich bei Astrid Bausch für Planung und Durchführung der Tour.

Auch interessant

Kommentare