Diebstahl-Serie im Main-Kinzig-Kreis

Und der Besitzer merkt nichts

  • Thomas Kopp
    VonThomas Kopp
    schließen

Eine Serie von Diebstählen hochwertiger Autos, meist der Marken BMW und Audi, sucht derzeit die südliche Wetterau und den Main-Kinzig-Kreis heim. Die Diebe bedienen sich dabei modernster Mittel der Technik, um die Wagen zu stehlen. Doch die Polizei hat ein paar Tipps dazu parat.

Es ist immer wieder das Gleiche in den Meldungen der Polizei zu lesen. In nur einer Nacht verschwinden etwa in Bad Vilbel, Karben oder Schöneck zwei bis vier BMW oder Audi. Oft werden aber auch Scheiben eingeschlagen und fest eingebaute Navis ausgebaut. Die Schäden gehen in den hohen sechsstelligen Bereich. Die Polizei vermutet hochprofessionelle Banden, vermutlich aus dem osteuropäischem Raum, die die Oberklasse-Wagen auf Bestellung stehlen.

„,Man hörte nur kurz das Aufheulen des schnell wegfahrenden Autos – und dann war es schon wieder still!’ Diese Situation bekam die Polizei seit Anfang des Jahres mit ansteigender Tendenz im April und einem vorläufigen Höhepunkt im Juni von Autobesitzern geschildert, die bei den Beamten den Diebstahl ihrer fast immer hochwertigen Autos anzeigten“, schildert Ingbert Zacharias, der Polizei-Sprecher für den Main-Kinzig-Kreis.

Signale werden verlängert

Auch seine Kollegin Sylvia Frech von der Wetterauer Polizei kann das bestätigen. Sie hat seit April fast 20 BMW-Diebstähle registriert, „fast alle in Bad Vilbel“. Audi-Fahrzeuge wiederum werden vorrangig im Bad Nauheimer Stadtteil Nieder-Mörlen und im benachbarten Ober-Mörlen entwendet, in etwa die gleiche Anzahl.

„Die Diebe nutzen entweder die Nähe zum Rhein-Main-Gebiet oder zur Autobahn, um schnell entkommen zu können“, erklärt Frech. Städte wie Bad Vilbel verfügten darüber hinaus über mehrere Wohnviertel, in denen das entsprechende Angebot an den gesuchten Wagen auf kleinem Raum zu finden sei.

In den meisten der etwa 40 Fälle, die in Hanau und dem Main-Kinzig-Kreis gemeldet wurden, merkten die Betroffenen erst am nächsten Morgen, dass der Abstellplatz ihres Wagens verwaist war. Die Fahrzeuge wurden fast ausschließlich zwischen Mitternacht und 4 Uhr morgens entwendet. Kürzlich gab es in zwei aufeinanderfolgenden Nächten insgesamt vier Diebstähle in Hanau-Mittelbuchen und Schöneck. Abgesehen von wenigen Range-Rover-Modellen handelte es sich meist um BMW der 5er-Serie wie Limousine, Kombi und X-Drive sowie Audi der A5-, A6-, RS- und Q-Serien.

„Offensichtlich sind hier gut organisierte Täter am Werk, die sich zeitgleich die beiden häufig baugleichen Karossen unter den Nagel reißen und damit blitzschnell verschwinden“, sagt Zacharias. Auch er stellt fest: „Ein Großteil der Tatorte liegt in der Nähe der durch das Kreisgebiet führenden Autobahnen 45 und 66 sowie der Bundesstraßen 43a und 45“. Gemeinsam ist den Dieben, dass sie es auf neue oder neuwertige Fahrzeuge abgesehen haben, „oft handelt es sich um Geschäfts- und Firmenwagen“, sagt Zacharias. Die arbeiten mit modernen Systemen.

Und die Täter arbeiten dafür ebenfalls mit modernsten Mitteln der Technik: „Es liegen uns konkrete Hinweise vor, dass die Täter eine neue Methode anwenden, um in die Autos zu gelangen, ohne dabei Aufsehen zu erregen“, erklärt Kriminalhauptkommissar Dieter Hildmann. „Bei Fahrzeugen mit dem sogenannten Keyless-go-System – dieses System wird bei jedem Hersteller unterschiedlich genannt und öffnet und schließt das Fahrzeug ohne Betätigen des Schlüssels, sobald man sich dem Wagen nähert – setzen die Diebe sogenannte Funkwellenverstärker ein. Diese steuern den im Haus oder der Wohnung liegenden Autoschlüssel an und verlängern dessen elektronische Öffnungsfunktion bis in die Nähe des Autos“, ergänzt der Leiter des Fachkommissariats Fahrzeugdelikte.

Zivile Ermittler

Erreichen die Funkwellen das Auto, öffnet sich die Türverriegelung. Die Diebe brauchen dann nur einzusteigen, den Motor per Knopfdruck zu starten und mit dem Wagen davonzufahren.

Die Polizeibehörden haben bislang zwar noch keine speziellen Ermittlungsgruppen zu der neuen Diebstahl-Serie ins Leben gerufen. Dennoch werden die Bemühungen der Ermittler bereits verstärkt. In der Wetterau etwa durch Beamte in Zivil, die die Diebe auf frischer Tat ertappen und dingfest machen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare