1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

»Sie hinterlässt eine große Lücke«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

bg_Abschied_Euler2_13042_4c
Schüler, Ehemalige und Lehrer spielen im Orchester und in der Big Band ein extra für Euler einstudiertes neues Repertoire. © pv

Büdingen (red). Mit einer bewegenden Feier hat das Wolfgang-Ernst-Gymnasium (WEG) ihr Schulleitungsmitglied Katja Euler verabschiedet. Nach ihrer Wahl zur Ersten Stadträtin Büdingens verlässt die Studiendirektorin ihre langjährige Wirkungsstätte, deren Profil sie nachhaltig mitprägte.

Über 60 Schülerinnen und Schüler, Ehemalige und Lehrer hatten im Orchester und in der Big Band für Euler ein neues Repertoire einstudiert. Sie überraschten die gerührte Studiendirektorin mit einem Abschiedskonzert, das mit den Titeln »Sound Of Silence« und »This Is Me« eine Art Leitthema für den Nachmittag setzte.

Leidenschaft für das Musizieren

Schulleiter Oliver Eissing dankte Euler für ihre Einsatzbereitschaft, ihr fachliches Wissen und ihre authentisch gelebte Überzeugung, dass man als Führungskraft vor allem am eigenen Handeln gemessen werde. Der Austausch mit Euler habe stets neue Perspektiven und Ideen gebracht, betonte Eissing. Trotz vieler schwieriger Situationen, etwa in der Corona-Zeit, hätten die Gespräche mit ihr nicht nur Lösungen aufgezeigt, sondern auch große Freude bereitet.

»Der Weggang von Katja Euler wird im Fach Musik eine große Lücke hinterlassen«, stellte Fachsprecher Jürgen Vogt fest, der mit ihr den musikalischen Schwerpunkt des Gymnasiums aufgebaut hat. »Ihre begeisternde Musikalität und ihr unermüdliches Wirken für ihren gesamten Fachbereich müssen jetzt für uns Ansporn sein, dies alles zu erhalten und weiterzuentwickeln.« Seine Kollegin habe es bestens verstanden, Leidenschaft für das Musizieren in den Bläserklassen und im Orchester zu wecken. Als Gründerin einer Bläser-AG in den frühen 90er Jahren habe sie den Grundstein für den heutigen Musikschwerpunkt gelegt. Aus dieser Keimzelle seien Big Band, Bläserklassen und das WEG-Orchester entstanden.

Auch in diesem Jahr würden wieder Schülerinnen und Schüler das WEG verlassen, die von Klasse 5 an durchgängig bis zum Abitur in den verschiedenen Musikensembles unter der Leitung von Katja Euler aktiv waren.

Dass die Studiendirektorin den Schülerinnen und Schülern mit ihrer herzlichen und humorvollen Art immer zugewandt war, betonte ihr Kollege Sebastian Folke, der das Schulmediationsteam »Wendepunkt« leitet. Euler sei in ihrem Engagement für diese interne Institution nicht nur Bindeglied zwischen Schulleitung und den Beratungsangeboten des Wolfgang-Ernst-Gymnasiums gewesen, sondern habe auch immer ein Auge auf diejenigen gehabt, die Unterstützung benötigten. »Für sie standen die Schülerinnen und Schüler immer im Mittelpunkt«, unterstrich Folke. Durch ihren Weggang verliere die Schulgemeinde ein wertvolles Mitglied und eine hochgeschätzte Kollegin.

Gesicht und Herz der Schule

Tobias Greilich dankte Katja Euler im Namen der Eltern für ihr Wirken und zollte ihr großen Respekt dafür, dass sie sich trotz vieler Rückschläge nie habe unterkriegen lassen. »Mit ihrem herausragenden Engagement wurde sie zum Gesicht und zum Herz der Schule«, bekannte Greilich und schaute mit einem lachenden und einem weinenden Auge in die Zukunft: »Lachend, weil die Stadt eine außergewöhnliche Erste Stadträtin gewinnt, und weinend, weil sie am WEG fehlen wird.«

Euler kam 1992 als Referendarin ans WEG. 2005 wechselte sie ins Kultusministerium, wo sie 2009 zur Regierungsdirektorin befördert wurde. 2012 erhielt sie die Stelle der Fachbereichsleiterin I in der WEG-Schulleitung. In dieser Funktion unterstanden ihr neben Deutsch und den Fremdsprachen auch die Fächer Musik, Kunst und Darstellendes Spiel.

Auch interessant

Kommentare