1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

»Solidarität gilt der Ukraine«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

Wetteraukreis/Schotten (der). In einer gemeinsamen Erklärung haben die Fraktionen von CDU, SPD, Bündnis90/Die Grünen, FDP und Freie Wähler im Wetterauer Kreistag sowie die gesamte Kreisspitze mit Landrat Jan Weckler (CDU), der Ersten Kreisbeigeordneten Stephanie Becker-Bösch (SPD) und dem Kreisbeigeordneten Matthias Walther (CDU) den militärischen Angriff der Russischen Föderation auf die Ukraine als einen eklatanten Bruch des Völkerrechts verurteilt.

Dieser Angriff stehe im deutlichen Widerspruch zur Charta der Vereinten Nationen, der Schlussakte der OSZE, der Satzung des Europarates und der Europäischen Menschenrechtskonvention.

Mit dem Angriff auf die Ukraine breche Russland mit den elementarsten Regeln der internationalen Ordnung, heißt es. »Das ist eine dunkle Stunde für Europa und alles, wofür es steht. Unsere Solidarität gilt der Ukraine und ihren Menschen.« An die Behörden und politisch Verantwortlichen der Russischen Föderation wird appelliert, die Feindseligkeiten unverzüglich und bedingungslos zu beenden, die Streitkräfte aus dem Territorium der Ukraine zurückzuziehen und zur Diplomatie zurückzukehren, um so den Frieden wiederherzustellen und weitere katastrophale Folgen für den ganzen Kontinent zu vermeiden. An der gemeinsamen Erklärung nicht beteiligt sind Linke, AfD und NPD, die ebenfalls im Kreistag vertreten sind.

Zeichen setzen derweil auch die Kirchen. Die evangelische Gemeinde Ortenberg lädt bereits für den heutigen Freitag, 25. Februar, ab 18 Uhr zu einem Friedensgebet in die evangelische Marienkirche ein. Außerdem werden in den nächsten Tagen jeweils ab 12 Uhr alle Kirchenglocken läuten, »um ein hörbares Protestzeichen gegen den Krieg Russlands zu setzen«, heißt es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Auch die evangelischen Kirchengemeinden Einartshausen, Gonterskirchen und Ruppertsburg laden angesichts des Krieges gegen die Ukraine zu einem Friedensgebet in die Kirche ein. Das findet am morgigen Samstag, 26. Februar, ab 12 Uhr statt. Hierzu werden die Glocken ab 12 Uhr für zehn Minuten läuten.

Auch interessant

Kommentare