1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Tanzsportclub Nidda: Beschwingte 50 Jahre

Erstellt:

Kommentare

myl_TSC_Nidda_Infinity_S_4c
Die Invinity Stars des Tanzsportclubs Schwarz-Gelb Nidda. © pv

Am Anfang war ein kleiner Tanzkreis aus zwölf Paaren um Tanzlehrer Arthur Amend. Heute kann der Tanzsportclub TSC Schwarz-Gelb Nidda auf eine 50-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken.

Unser Verein hat, wie es bestens zu einem Tanzsportclub passt, 50 Jahre bewegte Geschichte hinter sich«, erläutert Vorsitzende Lena Kraft. »Herausragende Tänzerinnen und Tänzer haben den TSC ebenso geprägt wie seine Vorstandsmitglieder, die stets mit der Zeit gingen und aktuelle tänzerische Impulse aufgriffen.«

Nach der Gründungsversammlung am 22. Februar 1972, an der 20 Mitglieder teilnahmen, kam es durch das Interesse vieler, auf dem Land ein Forum für Gesellschaftstanz zu begründen, zu einem starken Zustrom an erwachsenen Singles und Paaren. »Der Turniersport wurde ebenso groß geschrieben wie der Breitensport.«

In Spitzenzeiten vier Turniere im Jahr

Fast 40 Jahre lang war der TSC Schwarz-Gelb Nidda Ausrichter und Gastgeber vieler Tanzturniere im Bereich Standard und Latein. Zu Spitzenzeiten hielt man bis zu vier Turniere im Jahr ab, berichtet Lena Kraft. Zwischen 1974 und 2008 fanden alljährlich rauschende Herbstbälle im festlich geschmückten Bürgerhaus Nidda statt. Hierbei präsentierten sich nicht nur die Turnierpaare der A- und S-Klasse, sondern auch die TSC-Gruppen mit eigenen Showacts sowie auswärtige Gäste, die im Wechsel mit einer Live-Band agierten.

Die Begeisterung für den Tanz sprang auf Kinder und Jugendliche über. Für sie wurden eigene Gruppen ins Leben gerufen. 1997 gründeten wiederum Erwachsene die Tanzgruppe »Tango Argentino«, die sich bis heute großer Beliebtheit erfreut. »Um die Jahrtausendwende haben unsere Jugendlichen die Erwachsenen sowohl zahlenmäßig als auch in Sachen Turniererfolge abgelöst und wir konnten uns zu den Glanzzeiten über vier Jugend-A-Paare in der Sparte Latein freuen«, weiß Lena Kraft.

Dieser Höhenflug des Turniersports war jedoch nicht von Dauer, insgesamt sank das Interesse am Gesellschaftstanz, das heute durch TV-Formate wie »Let’s Dance« wieder präsenter ist. Dafür wurden Tanzgruppen mit neuen Schwerpunkten gegründet: Jazzdance, Hip-Hop und Showtanz bei den Kindern und Jugendlichen, Discofox, Line Dance und Orientalischer Tanz bei den Erwachsenen, nicht zu vergessen der Tanzkreis Gedern.

Zu den weiteren Höhepunkten gehörte die Etablierung des 2006 erstmals von Jutta Lotz-Unger organisierte Frühlingstanzes als reines Forum für Präsentationen der Tanzgruppen, deren Zahl und Vielfalt das Programm des Herbstballes zeitlich gesprengt hätte.

Hinzu kommen bis heute kleinere Tanzfeste sowie eine rege Beteiligung des Niddaer Tanzclubs an besonderen Anlässen der Städte Nidda und Gedern, so etwa beim Fest der Kulturen auf dem Niddaer Marktplatz.

»Die Gewinnung und Fortbildung qualifizierter Trainerinnen und Trainer hatte beim TSC Schwarz-Gelb zu allen Zeiten hohe Priorität«, betont Lena Kraft. Auch unter ihren Vorgängern Herbert Sauer (1972 bis 1979), Erich Häßner (1980 bis 1982), Christian Häßner (1983 bis 1992), Hildegard Reuß (1993 bis 2001), Robert Kotzmann (2002 bis 2016) und Oliver-André Urban (2017) sei dieses Konzept verwirklicht worden, dabei habe man stets Aufgeschlossenheit für neue Ideen bewiesen.

Wechselnde Trends und Akteure

»In einem lebendigen Verein, erst recht in einem Tanzsportclub, herrscht immer ein gewisses Kommen und Gehen, wechselt der Mitgliederstamm ebenso wie die Tanztrends«, sagt Lena Kraft. »Wer immer in den letzten 50 Jahren Verantwortung übernahm - ob es um Vorstandsmitglieder, unsere Trainerinnen oder auch unseren unverzichtbaren Aufräumtrupp ging - hat gelernt, diesen Wechsel und den frischen Wind, den er mit sich bringt, als etwas Positives zu sehen. Darüber freuen wir uns sehr - und das werden am kommenden Samstag mit all unseren Mitgliedergenerationen und Gruppen feiern.«

Am morgigen Samstag wird das 50-jährige Bestehen des Tanzsportclubs TSC Schwarz-Gelb Nidda mit einem Festakt im Bürgerhaus Nidda mit zahlreichen Gästen und auch Ehrungen gefeiert.

Auch interessant

Kommentare