1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Trauer um Klaus Reutzel

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

leo_reutzel1_010222_4c
leo_reutzel1_010222_4c © pv

Im Alter von 62 Jahren ist Klaus Reutzel nach längerer Krankheit gestorben, Er war vor allem in Büdingen aber auch darüber hinaus als Dirigent mehrerer Orchester bekannt und beliebt. 50 Jahre seines Lebens widmete Klaus Reutzel der Musik mit all ihren Facetten und liebte sie bis zum Schluss.

Schon bald reichte ihm sein früh erlerntes Instrument, die Trompete, nicht mehr aus. Klaus Reutzel ließ sich daraufhin zum Dirigenten ausbilden. Er war in verschiedenen Vereinen aktiv. In seinem Heimatort Hitzkirchen gründete er 1975 den Gesangverein Sängerlust, war von 1979 bis 1991 dessen Vizechorleiter und Vorsitzender. Später zeichnete ihn der Verein für 25 Jahre Sängertätigkeit aus.

Ebenso war Klaus Reutzel von 1977 bis 2001 in Hitzkirchen Feuerwehrmann. Er zählt zu den Gründern der Jugendfeuerwehr und war Rechner.

Von 1971 bis zum Jahr 2004 war Klaus Reutzel Mitglied des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Büdingen, zunächst als Trompeter, dann als Vizedirigent und 20 Jahre lang als Dirigent. In dieser Zeit sind enge Freundschaften entstanden, von denen die allermeisten bis zuletzt anhielten. Im Jahr 2000 bekam er zusammen mit Liane Rahn den Ehrenteller der Büdinger Feuerwehr überreicht. Parallel war Reutzel, der beruflich als Beamter über 30 Jahre in verschiedenen Bereichen der Stadt Büdingen an verantwortlicher Stelle arbeitete, noch Dirigent in anderen Vereinen: etwa von 1990 bis 1999 bei der Volksmusikkapelle Hailer und von 1999 bis 2007 beim Musikverein Wächtersbach. Freunde und Weggefährten erinnern sich an zahlreiche beeindruckende Konzerte, die er verantwortlich gestaltet hat.

Im Jahr 2004 gründete Klaus Reutzel mit einigen Musikerfreunden den Verein Sound of Büdingen (SOB), mit dem eine neue musikalische Ära begann. Für ihn persönlich, aber auch in der ehemaligen Kreisstadt. In diesen Verein mit seinem Orchester legte Reutzel sein ganzes Herzblut. Er war auch der Initiator des Open-Air-Musikfestes »Musik am Vatertag« auf dem Altstadtparkplatz, das seit 2004, abgesehen von den vergangenen beiden Pandemiejahren, ein fester und beliebter Bestandteil im Büdinger Veranstaltungskalender war.

Der Vollblutmusiker brachte mit seiner Energie und seinem musikalischen Ehrgeiz das Orchester SOB zu Höchstleistungen. Unvergessen sind das Open-Air-Konzert zum zehnjährigen Bestehen des Vereins im Büdinger Schlosshof mit über 500 Zuschauern und das Konzert mit Filmmelodien im Büdinger Kino Novum vor dem Hintergrund des jeweiligen Filmtrailers im November 2019. Darüber hinaus gab es zahlreiche Auftritte des Orchesters in Büdingen und der gesamten Region.

»Wir haben nicht nur unseren Dirigenten, sondern auch einen guten Freund verloren«, sagt Vereinsvorsitzende Liane Rahn, die 50 musikalische Jahre Seite an Seite mit Klaus Reutzel verbracht hat und ihm im Jahr 2013 für 40-jährige Tätigkeit die Ehrennadel mit Diamant und Urkunde im Namen der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände überreichen durfte.

Klaus Reutzel hinterlässt neben seiner Ehefrau zwei Söhne, seine beiden Schwiegertöchter und drei Enkelkinder.

MONIKA EICHENAUER/FOTO: RAHN

Auch interessant

Kommentare