1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Typisch Wetterau

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

bg_LandratWecklerzeichne_4c
Landrat Jan Weckler mit den Preisträgerinnen und Preisträgern des Fotowettbewerbs, der anlässlich des 50. Geburtstags des Wetteraukreises initiiert worden war. © pv

Wetteraukreis (red). Anlässlich des 50. Geburtstag des Wetteraukreises hatte Landrat Jan Weckler (CDU) einen Fotowettbewerb ausgeschrieben. Jetzt hat er die Siegerinnen und Sieger in Friedberg ausgezeichnet. Der mit 500 Euro dotierte erste Platz ging an Lutz-Torsten Wright aus Nidda. Platz zwei, mit 300 Euro dotiert, belegte Bärbel Wenzel aus Trais-Münzenberg.

Auf dem mit 200 Euro dotierten dritten Platz landete Vanessa Dippel aus Büdingen.

»Alltag und Routine lassen uns oftmals übersehen, wie schön unsere Region ist, wie bunt und wie vielfältig«, sagte Weckler. Bei dem Fotowettbewerb sollten die Schönheit und Vielfalt des Wetteraukreises dargestellt werden. »Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Fast 150 Fotografinnen und Fotografen haben ihre Bilder eingeschickt«, berichtete der Landrat während der Preisverleihung.

Eine Jury hat aus den Einsendungen die 33 besten Bilder ausgewählt, die jetzt in einer Ausstellung im Friedberger Kreishaus präsentiert werden. Fotografiert wurde alles, was typisch für die Wetterau ist: das Landleben und die Natur, die bunte Kulturlandschaft, mittelalterliche Stadtbilder und urbanes Leben.

Typische Farben der Wetterau

Sieger Lutz-Torsten Wright aus Nidda hatte ein im Mai aufgenommenes Bild eingereicht, das die typischen Farben der Wetterau zeigt: ein gelb blühendes Rapsfeld vor strahlend blauem Himmel, am Horizont eine sattgrüne Allee und dazwischen in kräftigem Braun ein frisch aufgebrochener Acker. Das sind auch die Farben des Logos des Wetteraukreises.

»Für mich ist das Szenario auf diesem Foto typisch Wetterau. Es zeigt die Weite und die Fruchtbarkeit der nahrhaften Böden in unserem wunderschönen ländlichen Raum«, erklärte Wright.

Die zweitplatzierte Bärbel Wenzel aus Trais-Münzenberg hatte ihr Foto »Landleben in der Wetterau« genannt. Es zeigt einen kleinen Jungen, Auge in Auge mit einem Alpaka, umringt von einer Schar frei laufender Hühner. Ländliche Idylle in Reinform.

»Märchenhaftes Büdingen« heißt das Foto der drittplatzierten Vanessa Dippel aus Büdingen. Zu sehen ist das Jerusalemer Tor im Morgengrauen.

Besonders beliebt bei den Fotografinnen und Fotografen waren die charakteristischen Bauwerke der Wetterau, etwa die Burg Münzenberg, der Adolfsturm in Friedberg und die Kuranlagen mit dem Sprudelhof in Bad Nauheim. Verschiedene Luftbilder, oft mit Drohnen erstellt, zeigen Wetterauer »Bauernkunst«, die dann entsteht, wenn die Felder geerntet sowie Heu und Stroh zu Ballen gepresst in Reih und Glied aufgestellt werden.

Beeindruckende Luftbilder

Beeindruckende Luftbilder gelangen oft in der Frühe, wenn der Morgennebel noch Wiesen und einzelne Bäume verhüllte. Zu sehen sind in der Ausstellung auch eine ganze Reihe von faszinierenden Tierbildern. Störche waren ein besonders beliebtes Motiv.

Die Ausstellung ist bis Ende Oktober im Kreishaus am Friedberger Europaplatz (Gebäude B, 1. Stock) zu sehen. Es gelten folgende Öffnungszeiten: montags bis mittwochs von 7.30 bis 16 Uhr, donnerstags bis 18 Uhr und freitags bis 12.30 Uhr. »Danach werden wir die Ausstellung auch im Büdinger Landratsamt zeigen«, kündigte Landrat Weckler an. Außerdem sind die Bilder ab sofort auf der Homepage unter https://wetteraukreis.de/50-jahre-wetteraukreis/fotowettbewerb sowie auf den Facebook- und Instagram-Profilen des Kreises zu sehen.

Auch interessant

Kommentare