1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Umgekehrtes Bewerbungsgespräch

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

cwo_tdotgsk_011222_4c
Schulleiterin Birgit Bingel (r.) und ihre Stellvertreterin Dr. Nicole Engel empfangen die interessierten Familien im Foyer und stehen für erste Gespräche und Informationen zusammen mit ihren Kolleginnen und Kollegen der Schulleitung zur Verfügung. © pv

Ortenberg (red). Auch in diesem Jahr hatten die Organisatoren das Angebot zum Tag der Offenen Tür an der Gesamtschule Konradsdorf (GSK) wieder passgenau zugeschnitten auf Familien, die sich aktuell für eine weiterführende Schule für ihre Kinder entscheiden. Im Foyer nahm man sie in Empfang, wo sie auch die Möglichkeit für Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Schulleitung hatten und erste Informationen, etwa zum Ganztagsangebot, besonderen Aktionen und zum Förderverein, bekamen.

Vom Foyer aus ging es dann in Gruppenführungen durch das Schulgebäude, die Mitglieder des Kollegiums, aber auch Schüler leiteten.

Unterricht zum Reinschnuppern

Die Kinder und vielleicht zukünftigen Schüler an der GSK konnten inzwischen an Schnupperunterricht in Mathematik, Gesellschaftslehre und Englisch teilnehmen. Ob beim Erstellen eines gemeinsamen Säulendiagramms zu Lieblingsfächern, ob beim Zuwerfen eines pinkfarbenen Balls zum Einüben englischer Fragesätze: Spielerisch und kreativ sammelten sie hier schon erste Erfahrungen mit dem künftigen Lernstoff und motivierenden Lehrkräften.

Der Leiter der Förderstufe, Christof Schranz, präsentierte währenddessen im voll besetzten Hörsaal das Förderstufenkonzept der GSK, das sie von anderen Schulen der Region unterscheidet. Die Schüler bleiben hier in der Jahrgangsstufe 5 und 6 im gemeinsamen Klassenverband, werden allerdings im sechsten Schuljahr in Englisch und Mathematik in drei Kursstufen differenziert unterrichtet. Erst im Laufe des sechsten Schuljahrs entscheidet sich, welchen Zweig Schüler oder Schülerin ab dem siebten Schuljahr besuchen. Dieses Förderstufenkonzept ermöglicht den Schülern ein längeres gemeinsames Lernen. So hat man mehr Zeit für die Entscheidung über die Schulzweiglaufbahn. Die Schule legt dabei großen Wert auf die pädagogische Begleitung und verschiedene Fördermaßnahmen, um allen Schülern entsprechend ihres Leistungsvermögens optimale Entwicklungschancen zu bieten. Auch das soziale Miteinander fördert man durch erlebnispädagogische Klassenfahrten und das große Abschlussmusical für alle Schüler der fünften Klassen intensiv.

Es gab darüber hinaus noch viel zu erkunden und auszuprobieren. So stellten sich die an der GSK zusätzlich zu Englisch noch vertretenen Sprachen Spanisch, Französisch und Latein vor, indem sie in verschiedenen Klassenräumen Spiele, Spezialitäten und Informationen aufgebaut hatten. Auch in Kunst, Mathematik und Darstellendem Spiel gab es Möglichkeiten, zu basteln, zu spielen oder zu knobeln. Der Schulsanitätsdienst präsentierte sich ebenso wie die Mediathek im Alten Forsthaus.

Für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt. Wer sich vor oder nach all den Aktivitäten stärken wollte, den empfingen Kaffee- und Kuchenduft in der Mensa, wo Schüler der Q3 selbst gemachten Kuchen anboten und das Mensa-Team die Besucher mit Getränken und Leckereien versorgte.

Musikalische Kostprobe

Selbstverständlich stellten auch die Musikklassen und das Orchester ihr Können unter Beweis. Christof Schranz und Johannes Frühwein erklärten die Instrumente und Unterrichtsinhalte, die Schüler der Musikklassen erlernen können, und dirigierten die jungen Musiker, die mit ihrem Einsatz und ihrer Spielfreude das Publikum bestens unterhielten.

Das große Engagement der Schulleitung, der beteiligten Lehrkräfte und der Schüler machte den Tag der offenen Tür an der Gesamtschule Konradsdorf wieder zur rundum gelungenen Veranstaltung und sie wurden durch das große Interesse der zahlreichen Besucher und die positive Resonanz belohnt.

Auch interessant

Kommentare