1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Verstärkung für die Einsatzabteilung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

myl_FFWMichelnauBildJHV0_4c
Fabian Franz (Mitte) ist in die Einsatzabteilung übernommen worden. Wehrführer Valentin Kunert (l.) und Vorsitzender Timo Noll gratulieren. © pv

Michelnau (red). Die Freiwillige Feuerwehr Michelnau zählte zum Ende des vergangenen Jahres 119 Mitglieder. Darüber informierte Vorsitzender Timo Noll während der Jahreshauptversammlung für die Jahre 2020 und 2021.

Eine wichtige Einnahmequelle für den Verein sind die Naturschutzarbeiten im Hohenstein. Diese konnten trotz der Pandemielage durchgeführt werden.

Im vergangenen Jahr sorgte der Verein erstmalig für die Bewirtung bei einer Brauchtumsveranstaltung eines befreundeten Traktorclubs. Der Verein war froh über die Anfrage, da die traditionellen Veranstaltungen, wie zum Beispiel auch der Kinderfasching oder die Nikolausfeier, aufgrund der Pandemie in den vergangenen zwei Jahren nicht stattfinden konnten.

Daher kam der Nikolaus mit einem geschmückten Schlitten auf Rädern an die Häuser der Kinder, um dort die Geschenke zu überreichen. Diese Idee kam sehr gut an. Timo Noll betonte dabei auch die Wichtigkeit des Fortbestandes der Wehr und die starke Gemeinschaft im Vereinsleben in dieser schwierigen Zeit.

Wehrführer Valentin Kunert berichtete, dass die Einsatzabteilung drei Frauen und 18 Männer umfasst. Rainer Böckel ist im vergangenen Jahr in die Ehren- und Altersabteilung gewechselt und Fabian Franz ist erfolgreich von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen wurden.

2020 und 2021 nur 15 Einsätze

In den Jahren 2020 und 2021 waren insgesamt 15 Einsätze zu verzeichnen und somit wie im ganzen Stadtgebiet deutlich weniger Einsätze als im Vorjahr. Trotzdem wurde den Einsatzkräften viel abverlangt wie zum Beispiel die Maskenpflicht in den eigenen Räumlichkeiten sowie bei Einsätzen, keine Präsenzübungen, aber dafür wöchentliche Stärkemeldungen, ob die Wehr überhaupt noch einsatzfähig ist. 13 Übungen wurden größtenteils online abgehalten. Zum Abschluss seines Berichts ernannte er Nico Schüttke zum Feuerwehrmann des Jahres.

Die Jugendabteilung musste sich um Unterstützung durch ehemalige Betreuer sowie vom Vorstand und Eltern kümmern, da Jugendwartin Nadine Marth sowie Betreuerin Carolin Reutzel und Betreuer David Böckel nicht oder nur teilweise zur Verfügung standen.

Coronabedingt musste der Übungsbetrieb eingestellt beziehungsweise auf Online-Unterricht umgestellt werden, hierzu stand die Zoom-Lizenz der Stadt Nidda zur Verfügung.

Das 50-jährige Bestehen der Jugendwehr, ihr gehören 13 Jugendliche an, sollte eigentlich mit einem Festakt und mit der Ausrichtung der Kreismeisterschaft gefeiert werden. Da das Jubiläum auch nicht umgesetzt werden konnte, wurde mit kleinen Beiträgen eine Woche lang über die Social-Media-Kanäle berichtet. Da die stärksten Beiträge über 4000 Personen im Netz erreichten und die Ehrengäste von nah und fern per Videobotschaften gratulierten, war es doch ein schöner und erfolgreicher Kompromiss. Das zweite große Projekt war die Teilnahme am Bundesprogramm »Demokratie leben«. Kernbestandteil war die Umgestaltung der Außenwände des Jugendcontainers in Michelnau (diese Zeitung berichtete). Sechs Kinder wechselten von der Bambiniabteilung »Blaulichtzwerge« mit Tina Lenz an der Spitze in die Jugendfeuerwehr.

Carolin Reutzel wurde nach über 14 Jahren aktiver Arbeit aus dem Vorstand verabschiedet. Martin Schmidt wurde bei der Ergänzungswahl zum Schriftführer gewählt. Rainer Böckel wurde nach über 42 Jahren aktivem Dienst aus der Einsatzabteilung verabschiedet und wechselt in die Ehren- und Altersabteilung.

Schnelles Handeln der Michelnauer

Stadtbrandinspektor Benjamin Balser verdeutlichte im Zusammenhang mit einem Gebäudebrand vor kurzer Zeit in Michelnau die Wichtigkeit der kleinen Ortsteilwehren. Durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte aus Michelnau konnte ein Ausbreiten des Brandes verhindert werden.

Auch interessant

Kommentare