1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Wenig Geld und leicht steigende Schülerzahlen: Büdinger Muks zieht Bilanz

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

leo_muks_020622_4c
Vorstand und Mitglieder des Vereins Musik- und Kunstschule Büdingen präsentieren sich im Foyer des Wolfgang-Ernst-Gymnasiums vor einem Werk des unvergessenen Künstlers Martin Bauss. FOTO: PROTZ © pv

Trotz Pandemie und trotz einer alles andere als entspannten Finanzlage zeichneten Leitung und Vereinsvorstand ein positives Bild von der Entwicklung der Büdinger Musik- und Kunstschule (Muks).

Büdingen (red). Trotz Pandemie und trotz einer alles andere als entspannten Finanzlage zeichneten Leitung und Vereinsvorstand ein positives Bild von der Entwicklung der Büdinger Muks, der im Kulturzentrum Oberhof beheimateten Musik- und Kunstschule. »Der Schule geht es gut, sie hat nur Corona und die Mittel sind wie immer schrecklich knapp.« Mit diesen Worten beschrieb der Vorsitzende Hans Joachim Beckmann die aktuelle Lage der Muks am Ende der Mitgliederversammlung.

Wieder mehr Konzerte

Alle Beteiligten hätten sich nach Kräften engagiert, dementsprechend gab es auch viele Dankesworte an Schulleitung, Sekretariat, Lehrer und Vorstandsmitglieder im Zuge der Versammlung, die im Foyer des Wolfgang-Ernst-Gymnasiums stattfand. Schulleiter Benedikt Bach berichtete von leicht steigenden Schülerzahlen. Die Tätigkeitsschwerpunkte bildeten weiterhin die Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten, die weiterwachsen soll, wobei die Akquisition neuer Lehrer nach wie vor einen Engpass darstellt. Die bislang sehr eingeschränkte Konzerttätigkeit entwickelt sich mit Rücknahme aller Einschränkungen wieder in Richtung Normalität, der aktuelle Veranstaltungskalender ist randvoll und spiegelt alle Facetten der Schule wider.

»Blüten, Klang und Chorgesang«, ein großes Konzert mit diversen Ensembles der Muks, wird am Sonntag, 12. Juni, im Garten Kölsch beinahe die gesamte Bandbreite des künstlerischen Schaffens zeigen. Dabei wird die Muks erstmals mit dem Bürgerforum Steinernes Haus zusammenarbeiten und mit zehn unterschiedlichen Auftritten ein neues Format erproben. Insgesamt möchte sich die Schule wieder mehr in der Öffentlichkeit präsentieren und dabei nicht nur neue Schüler, sondern auch neue Vereinsmitglieder gewinnen.

Vertrag zwischen Muks und Stadt

Intern erledigte die Muks viele Hausaufgaben, zum Beispiel die lange überfällige Installation neuer Schlösser und die Renovierung des Pferdestalls in Zusammenarbeit mit der Berufsschule Nidda. Auf Vorstandsebene stellt der gemeinsam mit den Vertretern der Stadtverordneten erarbeitete Entwurf eines Grundlagenvertrages zwischen Muks und Stadt einen Meilenstein dar. Darüber hinaus verfügt die Schule inzwischen über eine Geschäftsordnung, die allen Beteiligten mehr Sicherheit für die jährlichen Routineaufgaben bringen soll. Spontanität und Improvisationsvermögen werden trotzdem weiter gefragt sein, nicht nur im Falle neuer Coronawellen, betonte der Vorsitzende.

Strukturelles finanzielles Defizit

Im Tätigkeitsbericht des Vorstands erläuterte Hans Joachim Beckmann die wichtigsten wirtschaftlichen Kennzahlen des Schulbetriebs, die zwar eine aufstrebende Entwicklung zeigen, aber weiterhin von äußerster Knappheit der Mittel geprägt sind. Zwar erzielte die Muks im abgelaufenen Wirtschaftsjahr einen kleinen Gewinn, der aber auf einer einmaligen Großspende beruht und deshalb im nächsten Jahr nicht zu erwarten ist. Beckmann bedankte sich in diesem Zusammenhang für die außerordentliche Spendenbereitschaft der Büdinger Bürger, die auf diese Weise ihre Wertschätzung für die Arbeit der Schule zeigen, wies aber gleichzeitig auf das strukturelle finanzielle Defizit hin, das die Muks auch durch das nächste Jahr begleiten wird.

Blick auf das Vorstandsteam

Die beiden Kassenprüferinnen Christa Krämling und Doris Hanauer bescheinigten die ordnungsgemäße Buchführung. Als neuer Kassenprüfer stellte sich Sebastian Köhler für die turnusgemäß ausscheidende Doris Hanauer zur Verfügung. Der Vorstand besteht unverändert aus Hans Joachim Beckmann (Vorsitzender), Jürgen Vogt (stellvertretender Vorsitzender), Laura Ute Melzer (Schriftführerin) und den Beisitzern Mariane Imhoff, Dr. Hubertus Protz, Thomas »Charly« Appel und Wilhelm Schember.

Der Magistrat entsandte nunmehr Büdingens neue Erste Stadträtin Katja Euler in den Vorstand der Muks. Sie war bislang bereits als Stadtverordnete Mitglied. Für sie rückt Wolfgang Patzak nach. Die übrigen Vertreter der Stadtverordneten sind Sabine Dönges, Jonathan König und Dr. Arno Remmers.

Auch interessant

Kommentare