1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Wichtiger Zukunftsfaktor im Fokus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

cwo_bildungsbericht_2402_4c
Landrat Jan Weckler (r.) mit Fachbereichsleiterin Antje Heerdt und Bildungsmonitorer Konrad Laurin Wolf bei der Vorstellung des Wetterauer Bildungsberichts. © pv

Wetteraukreis (pdw) Seit 2018 gibt es im Wetteraukreis das vom Bundesbildungsministerium im Rahmen der ESF Förderrichtlinie »Bildung integriert« geförderte Projekt »Hier wächst Bildung!«. Dieses endete am 30. November im Wetteraukreis nach vier erfolgreichen Jahren. Nun stellte Landrat Jan Weckler den Wetterauer Bildungsbericht vor.

»Die Arbeit des datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements im Projekt ›Hier wächst Bildung!‹ hat im Kreis wichtige Impulse für die Bildungslandschaft und die Aufbereitung von Daten im Bildungsbereich setzen können. Mit dem ersten Wetterauer Bildungsbericht liefert das Projekt zum Ende einen wichtigen Überblick über bildungsrelevante Daten und Akteure im Kreis«, so Weckler.

Die Projektförderung dauerte von Dezember 2018 bis November 2021 und wurde auch von der Corona-Pandemie überschattet. Dennoch gelang es, die Projektziele zu erreichen. Wichtigste Aufgabe war es, bestehende Netzwerke in der Wetterauer Bildungslandschaft auszubauen, um so einen breiten Überblick über die empirische Datenlage, bestehende Bildungsangebote und lokale Veränderungen der Bildungslandschaft zu erhalten.

Konferenz bringt Akteure zusammen

Mit der Bildungskonferenz 2019 brachte das Projekt viele Akteure der Bildungslandschaft zusammen, setzte wichtige Impulse und ermöglichte Austausch. Darauf aufbauend bildete man Kompetenzteams zu den Schwerpunkten »Daten« und »Frühe Bildung« mit Expert/innen aus dem Kreis.

Im Wetteraukreis existiert eine Vielfalt an Bildungsangeboten inner- wie außerschulisch für alle Lebensphasen. Diese bieten eine ebenso große Zahl verschiedener Akteure an. Aus diesem Grund richtete das datenbasierte kommunale Bildungsmanagement in Kooperation mit der VHS Wetterau ein Bildungsbüro ein. Dieses dient als Vernetzungs- und Informationsstelle.

Unterstützung erhielt das datenbasierte kommunale Bildungsmanagement durch die Transferagentur Hessen. Diese steht den an »Bildung integriert« teilnehmenden hessischen Kommunen als Partner mit zahlreichen Unterstützungsangeboten zur Seite. Weitere Hilfe kam von Mitgliedern der eigens für das Projekt ins Leben gerufenen Lenkungsgruppe »Bildungslandschaft Wetterau«.

Strukturen schaffen und ausbauen

Weckler betont: »Mithilfe des Projekts ›Hier wächst Bildung‹ schuf man wichtige Strukturen und baute bestehende aus.« Wichtigstes Ziel war die Veröffentlichung des ersten Wetterauer Bildungsberichts, den Weckler nun vorstellte: »Er ist das Ergebnis des seit Ende 2018 vom Bundesbildungsministerium geförderten Programms ›Bildung integriert‹ und bietet einen Überblick über die Bildungslandschaft im Kreis.« Der Schwerpunkt liegt auf der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung sowie der schulischen und beruflichen Bildung vor Ort. Es werden dabei wichtige Eckdaten und Besonderheiten des Bildungswesens anhand hiesiger Akteure und Institutionen vorgestellt sowie Zusammenhänge aufgezeigt.

Bildung ist außerdem ein fortwährender Standort- und Zukunftsfaktor für die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Weiterentwicklung des Kreises und eine Voraussetzung für Teilhabe und Integration. Eine kreisweite Betrachtung und Gestaltung der Bildungslandschaft ist vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Veränderungen und deren Auswirkungen auf die Bildungslandschaft, wie etwa aktuell durch die Corona-Pandemie, wichtig und sinnvoll.

Das Ziel des Bildungsberichts ist es, Transparenz über das Bildungswesen im Wetteraukreis zu befördern, um eine bürgernahe und zielgerichtete Entwicklung der Bildungslandschaft weiter voranzubringen. Bildungsbarrieren will man abbauen und die Teilhabe an Bildungsräumen und -angeboten stärken. Der Bildungsbericht bietet eine Grundlage für den Dialog mit verschiedenen Akteurinnen und Akteuren und lädt alle in der Bildungslandschaft Mitwirkenden ein, diese zusammen weiterzugestalten.

Auch interessant

Kommentare