1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Wieder Verkehrsrowdys auf Parkplätzen unterwegs

Erstellt:

Von: Stefan Weil

Kommentare

myl_1Drifterschaeden-Par_4c
Wie hier auf dem Parkplatz Niddaquelle ist auf den Parkplätzen im hohen Vogelsberg der kurz zuvor aufgebrachte und festgewalzte Schotter aufgewühlt worden. © Stefan Weil

Mehrere befestigte Flächen im Erholungsgebiet um den Taufstein wurden kurz nach Schneefall am Freitag beschädigt.

Taufstein (sw). Zwei Wochen Pause gönnte sich der Winter im hohen Vogelsberg. Am vergangenen Freitag kehrte die frostige Jahreszeit mit rund zehn Zentimetern Neuschnee und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt zurück. Davon angezogen wurden Wintersportler oder Menschen, die sich bei einem Spaziergang in der leicht verschneiten Natur Erholung und Entspannung suchten.

Waldparkplätze alle betroffen

Aber nicht nur. Bereits am frühen Samstagmorgen stellte ein Mitarbeiter des Naturparks Vulkanregion Vogelsberg fest, dass auf allen von dem Zweckverband gepflegten Waldparkplätzen rücksichtslose Autofahrer ihre Spuren hinterlassen hatten. Spuren, die den bekannten Fahrmustern aus der Drifterszene ähneln. Dies hatte im vergangenen Winter zu großen Problemen geführt. Unter anderem hatte daraufhin die Stadt Schotten ein nächtliches Zufahrtsverbot für den Hoherodskopf verhängt. Die großen Parkplätze auf dem beliebten Ausflugsberg sind seit vielen Jahren ein Ziel von Verkehrsrowdys.

»Das ist erneut sehr ärgerlich«, betont Rolf Frischmuth, der Geschäftsführer des Naturparks. »Wir haben erst gerade mit einem finanziellen Aufwand von mehr als 10 000 Euro alle Waldparkplätze neu hergerichtet. So sei frischer Schotter aufgetragen und gleichmäßig mit einer Rüttelwalze befestigt worden. »Die Flächen waren bestens in Ordnung. Jetzt müssen wir sie wieder glatt abziehen und neu walzen«, berichtet Frischmuth.

Der Geschäftsführer lobt in diesem Zusammenhang die Vogelsberger Polizei. »Die waren frühzeitig am Freitag im Einsatz und haben wohl auch zwei Piloten erwischt.« Die Zerstörungen an den Parkplätzen seien dann im späteren Verlauf der Nacht zum Samstag passiert. Auch auf dem geschotterten Parkplatz der Stadt Schotten am Info-Zentrum auf dem Hoherodskopf zeigten sich am Samstag Spuren der vermeintlichen nächtlichen Lustfahrten, für deren Folgen der Steuerzahler aufkommen muss.

Die Lifte stehen bislang noch still

Wer sich am Wochenende sportlich betätigen wollte, musste große Einschränkungen hinnehmen. Die Lifte standen noch still und auch das Loipenfahrzeug des Naturparks konnte wegen der geringen Schneehöhe noch nicht eingesetzt werden. Dafür bedarf es mindestens eine Schneehöhe um die 20 Zentimeter, zumal der Untergrund noch nicht durchgefroren ist. Zwar sollen es zum Wochenbeginn wieder etwas wärmer werden, aber für die zweite Dezemberhälfte gehen einige Wettermodelle von eher winterlichen Verhältnissen aus. Das könnte für Wintersportler gute Bedingungen schaffen.

Auch interessant

Kommentare