1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Wilfried Ey bleibt Vorsitzender

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

myl_2VDK_250622_4c
Die Geehrten für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit: Vorsitzender Wilfried Ey, Hannelore Müller, Gerhard Geyer, Hans Dechert, Heinz Wirth, Günther Eckhardt, Siegfried Zimmer, Willi Rullmann, Jakob Pos und Harald Assmus (v. l.). © pv

Nidda (red). Zahlreiche Mitglieder konnte der Vorsitzende des VdK-Ortsverbandes Nidda, Wilfried Ey, bei der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus begrüßen und auch den Vorsitzenden des Kreisverbandes Büdingen, Willi Rullmann, willkommen heißen. Ey: »Endlich wieder eine Jahreshauptversammlung in Präsenz. Wir hoffen auf rückläufige Ansteckungen und auf ungehinderte Gemeinschaftskontakte«.

Auch im Ortsverband Nidda hatte es Corona-Todesfälle gegeben, an die bei der Totenehrung erinnert wurde.

Die Beratung durchgezogen

In seinem Jahresbericht dankte Ey den Mitgliedern für den Zusammenhalt während der Pandemie und den VdK-Beratern für die Weiterführung der Beratung auch unter schwierigen Pandemiebedingungen. Der Ukraine-Krieg erinnere an die Gründungszeit des VdK, als es nach dem 2. Weltkrieg galt, die Rechte der Opfer, der Kriegsversehrten, der Witwen und Waisen einzufordern, meinte Ey.

Der Hessentag in Haiger ist abgesagt. So kann auch das dort geplante, beliebte VdK-Landestreffen nicht stattfinden. Man setzt zwangsläufig auf digitale Kommunikation. Ey: »In diesem Jahr finden die Regionalkonferenzen zum zweiten Mal digital statt, auch die Landesfrauenkonferenzen, eventuell auch die Juniorenkonferenzen werden als Online-Veranstaltung abgehalten. Die Resonanz im vergangenen Jahr war erfreulich gut, viele schalteten sich über den häuslichen PC zu und diskutierten mit.«

Ey erinnerte an die hessische Kommunalwahl und die Bundestagswahl im vergangenen Jahr, wo der VdK im Vorfeld mit sozialpolitischen Forderungen an die Öffentlichkeit ging.

Manche Forderungen wurden ganz oder teilweise erfüllt, etwa die Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro, auch wenn das VdK-Wunschziel bei 13 Euro liegt. Erfreulich sei auch die geplante Kindergrundsicherung. Unbedingt gefordert wird die Pflegevollversicherung zur Abdeckung zumindest der reinen Pflegekosten in stationären Einrichtungen und eine stärkere Unterstützung der pflegenden Angehörigen bei der häuslichen Pflege. Dazu gibt es eine Kampagne in den nächsten Monaten und im Herbst eine Demonstration in München. Ey erinnerte, dass am 13. Dezember 1946 der VdK Hessen gegründet wurde: »75 Jahre Engagement für soziale Gerechtigkeit«.

Der Ortsverband Nidda ist einer von 24 Ortsverbänden im Kreisverband Büdingen. Nidda mit seinen 1370 Mitgliedern ist der stärkste Ortsverband im Kreis. Im vergangenen Jahr gab es vier Vorstandssitzungen, die Jahreshauptversammlung für 2019 und 2020 fand am 13. November 2021 im Bürgerhaus Nidda statt.

Dem Verein die Treue gehalten

Wilfried Ey bedankte sich bei folgenden Mitglieder für 25 Jahre Mitgliedschaft: Christopher-Steven Eckardt, Ingeborg Wagner, Anneliese Georg, Renate Paul, Werner Weber, Gerda Rullmann, Heinz-Werner Mach, Hermann Weidle, Jakob Pos, Hannelore Müller, Hans Dechert, Brigitte Karger, Irmgard Geist, Gerhard Geyer, Heinz Wirth, Alfons Pleyer, Walter Steiner, Günther Eckhardt, Wolfram Pfeiffer, Harald Assmus, Siegfried Zimmer. Für 70 Jahre Mitgliedschaft wurde Erika Philippi geehrt.

Unter Leitung von Willi Rullmann fanden die Vorstandswahlen statt. Wilfried Ey wurde wieder zum Vorsitzenden gewählt, sein Stellvertreter ist Manfred Repp, Kassiererin Liane Kammer, Schriftführer Clev Wagner, Juniorenvertreterin Cornelia Ey, Frauenbeauftragte ist Bärbel Döll.

Auch interessant

Kommentare