1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Wölfersheim

Ein Konsul zu Besuch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

dab_konsul_180722_4c_2
Betrachten die Arbeit der Schüler (hintere Reihe, v. l.) Thomas Küchenmeister, Olaf Bogusch, Thorsten Rohde; (vorne, v. l.): Achim Güssgen-Ackva, Konsul Imrich Donath, Eike See und Alexander Kurpanik. © pv

Wölfersheim (pm). Der Honorarkonsul der Slowakei, Imrich Donath, besuchte die Singbergschule in Wölfersheim. Anlass war die Präsentation eines Schulprojekts zur Wahrnehmung Osteuropas bei jungen Menschen, das von der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung gemeinsam mit der Schule durchgeführt wird. Es gibt jeweils Projekte für eine Arbeitsgruppe des gymnasialen Zweiges der Schule im Jahrgang 10 und für eine Hauptschulklasse im Jahrgang 8.

Beteiligt sind insgesamt rund 40 Schülerinnen und Schüler der Singbergschule.

Die Schüler stellten dem Gast in kurzweiliger Form ihre ersten Ergebnisse vor, die sie erarbeitet hatten. Die Hauptschulklasse hat dabei gemeinsam verschiedene Aspekte der Slowakei bearbeitet. Die Klasse 10 hat sich in Gruppenarbeiten mit verschiedenen Ländern, z. B. Polen, Ungarn und dem Baltikum, befasst.

Konsul Donath zeigte sich erfreut und berührt über den Eifer, den die Schüler für sein Land zeigten. »Es ist sehr wichtig, dass die Länder des östlichen Europas gerade in dieser Zeit wahrgenommen werden und dass ihre Existenz sich im Bewusstsein junger Menschen festigt. Gerade in Wölfersheim gibt es bereits sehr positive Verbindungen in mein Land, solche Entwicklungen müssen unterstützt werden«, sagte Donath.

Projektleiter an der Schule sind Thomas Küchenmeister, der Leiter des Haupt- und Realschulzweiges, und Thorsten Rohde, der stellvertretende Schulleiter. Beide wollen die Arbeit nach den Ferien fortsetzen. »Das darf keine kurze Aktion bleiben, so etwas muss einen längerfristigen Weg gehen, damit sich das Wissen festigt und die Schüler neugierig auf unsere östlichen Nachbarn werden«, so beide übereinstimmend.

Organisiert und finanziert wird das Projekt von der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung. Achim Güssgen-Ackva, stellvertretender Leiter dieser Behörde, dankte dem Leiter der Singbergschule Olaf Bogusch, »dass wir das Projekt bei Ihnen umsetzen können, schließlich bedeutet die Mitwirkung für Schüler und Lehrkräfte auch zusätzliche Arbeit, die aber offenbar mit großer Freude geleistet worden ist. Wir wollen nach den Ferien weitermachen.« Ein Schwerpunkt soll dann der russische Angriffskrieg auf die Ukraine sein.

Zum Abschluss servierten die Schüler selbst gekochten slowakischen Gulasch mit Brot und der Konsul trug sich zur Freude des Bürgermeisters in das Goldene Buch der Stadt Wölfersheim ein.

Auch interessant

Kommentare