rueg_Woelfersheim_Abstell_4c_1
+
Sicherer Parkplatz: (von links) Der Wölfersheimer Radverkehrsbeauftragte Markus Michel, Bürgermeister Eike See und der Erste Beigeordnete des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain, Rouven Kötter, freuen sich über die neue Abstellanlage.

Mehr als eine Abstellanlage

  • Vonred Redaktion
    schließen

Wölfersheim (pm). Sichere, wetterfeste Abstellplätze sind eine wichtige Voraussetzung, um die Nutzung des Fahrrads im Alltag zu erleichtern. Die Gemeinde Wölfersheim konnte sich über den Regionalverband FrankfurtRheinMain Fördermittel aus dem Bundesförderprogramm »Stadt + Land« mehrere Abstellanlagen sichern. Dadurch werden rund 80 Prozent der Kosten übernommen.

Der Bau einer dieser Anlagen konnte nun am Wölfersheimer See abgeschlossen werden, berichtet die Gemeindeverwaltung.

»Der Wölfersheimer See ist bei Radfahrern sehr beliebt. Mit der neuen Abstellanlage bieten wir die Möglichkeit, Räder sicher abzustellen und die Angebote am See zu genießen«, berichtet der Radverkehrsbeauftragte der Gemeinde, Markus Michel.

Gegenüber dem Mehrgenerationenspielplatz wurden zunächst Fundamente hergestellt und die Fläche gepflastert. Anschließend konnten die eigentlichen Abstellbügel und die Überdachung installiert werden. Die Anlage verfügt zudem über Schließfächer. In diesen können E-Bike-Akkus geladen werden. Die Errichtung der E-Ladestationen wird über die Stiftung der Sparkasse Oberhessen finanziell unterstützt.

Abgerundet wird das Angebot durch eine Reparaturstation. Wer mit dem Rad unterwegs ist findet dort Werkzeuge und kann in bequemer Arbeitshöhe Reparaturen durchführen. Auch ein bisschen Luft kann man durch die integrierte Pumpe leicht auffüllen.

Der Erste Beigeordnete des Regionalverbands FrankfurtRheinMain, Rouven Kötter, ist als Wölfersheimer regelmäßiger Besucher am Wölfersheimer See und zeigte sich dieser Tage von der Anlage begeistert: »Der Regionalverband unterstützt seine Kommunen bei der Anschaffung moderner, komfortabler und sicherer Radabstellanlagen. Ich freue mich sehr, dass ich mit meinem Team dazu beitragen konnte, dass auch hier bei uns am See eine solche zeitgemäße Anlage entstanden ist. Ich bin mir sicher, dass diese insbesondere in der wärmeren Jahreszeit von vielen Familien und Tagesausflüglern genutzt wird.« Weitere Abstellanlagen im Rahmen des Förderprogramms sollen an der Singbergschule, am Rathausparkplatz und am Bahnhof entstehen.

Klimafreundliche Mobilität im Blick

Neben der Installation von großen Anlagen soll in den nächsten Wochen damit begonnen werden, einzelne hochwertige Abstellmöglichkeiten in Zusammenarbeit mit Gewerbetreibenden aufzustellen. »Wir hinterfragen unsere Infrastruktur in diesem Bereich weiter kritisch, um das Angebot für Radfahrer attraktiver zu gestalten. Nur wenn die Voraussetzungen stimmen, kann das Fahrrad einen höheren Stellenwert in unserem Alltag einnehmen und wir stärken eine klimafreundliche Mobilität«, unterstrich Bürgermeister Eike See.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.
Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare