1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Wöllstadt

Eine echte Wöllstädterin

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

sda_MelanieI_200822_4c
Wegen der Pandemie macht Weinkönigin Melanie I. noch ein Jahr weiter. © pv

Wöllstadt (pm). Der Vorstand des Wein- und Kulturvereins (WKV) hat vor dem anstehenden Weinfest seine 1. Repräsentantin neu gewählt. Nach zwei spannenden Kampagnen 2018 und 2019 konnte Melanie I. wegen der Pandemie nahezu keine Termine wahrnehmen. »Wir wollen Melanie noch mal ein schönes Jahr ermöglichen, in dem es hoffentlich wenige Einschränkungen wegen der Pandemie gibt«, sagte der Vorsitzende Sebastian Briel.

»Es ist für mich etwas ganz Besonderes, Wöllstädter Weinkönigin zu sein. Mir macht es viel Spaß, den WKV zu repräsentieren. Ich empfinde es als große Ehre, die 160 Mitglieder zu vertreten«, sagte die Wöllstädter Hoheit. Melanie I. - oder bürgerlich Melanie Sterzing - ist 29 Jahre alt und kommt ursprünglich aus Wöllstadt. Jetzt lebt sie in Friedberg, ist jedoch immer noch »stolz, aus Nieder-Wöllstadt zu sein«. »Ich fühle mich eigentlich immer noch als Wöllstädterin und habe dort sehr viele Freundinnen und Freunde«.

In der Ordnung für die Wahl und die Regentschaft der Weinkönigin steht: »Die Weinkönigin muss eine Frau von mindestens 16 Jahren sein, die Anmut, Intelligenz, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit und Lebensfreude in ihrer Person vereint.« Der Vorstand des Wein- und Kulturvereins ist froh, dass es für diese Tradition immer Interessierte gibt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Seit 2007 gibt es in Wöllstadt eine Weinkönigin. Bis vor wenigen Jahren wurde sie sogar in einer offiziellen Wahl auf dem Weinfest gewählt. An die Wöllstädter Weinfeste erinnert sich Melanie I. gerne. Vor allem der Abend 2018 war für sie »unvergesslich schön«, da sie offiziell vorgestellt und dann auch inthronisiert wurde. »Es ist ein wunderschönes Fest, bei dem Jung und Alt zusammen feiern«, sagte Melanie I.

Nicht nur beim Weinfest repräsentiert die Weinkönigin den Verein, sondern auch bei weiteren Gelegenheiten. Das Internationale Straßenfest eröffnete sie zum Beispiel mit einer Rede. Auch bei vereinsinternen Veranstaltungen wie dem kulinarischen Stammtisch und der Weihnachtsfeier war Melanie I. als 1. Repräsentantin anwesend. Als weiteren Höhepunkt in ihrer Regentschaft wurde sie von der Rosbacher Blütenkönigin Mathilda I. zur Inthronisierung eingeladen. Sterzing nahm beim Blütenfest an einem Empfang sowie auf der großen Festbühne an der Einführung von der neuen Blütenkönigin teil. »Eine besondere Veranstaltung fehlt mir noch, worauf ich mich in diesem Jahr umso mehr freue«, sagt Melanie I. An dem Empfang der Hessischen Majestäten in Wiesbaden konnte sie urlaubs- bzw. coronabedingt in den letzten Jahren nicht teilnehmen.

Auf die Frage nach ihren Erwartungen für das kommende Weinfest, antwortete Sterzing, dass sie sich auf tolle Gespräche freut. »Ich glaube, dass es für viele Menschen etwas Besonderes ist, nach Corona nun endlich mal wieder auf ein Fest zu gehen. Der Wein- und Kulturverein ist bestens vorbereitet und freut sich auf viele Besucherinnen und Besucher.« Natürlich freue sie sich auch auf Ausflüge, Geselligkeit und die nächsten Veranstaltungen des Wein- und Kulturvereins.

Nun steht aber erstmal das 12. Wöllstädter Weinfest am Samstag, 27. August, an. Dort wird Melanie I. offiziell inthronisiert. An dem besonderen Tag bekommt sie von Friseur-Creative Thomas Korff - ebenfalls langjähriges WKV-Mitglied - das Styling. »Zwischen 20 Uhr und 20.30 Uhr findet das Highlight des Fests statt. Beginnen werden wir bereits um 18 Uhr bei den Kleintierzüchtern in Nieder-Wöllstadt«, sagte die zweite Vorsitzende und ehemalige Weinkönigin Anna Siemund. Für das Fest hat sich der WKV viel einfallen lassen, heißt es weiter.

Auch interessant

Kommentare