1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Wöllstadt

Hoffest mit spontanem Gruppensingen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

dab_chor_080622_4c
Der »HeartChor« erfreut die Gäste mit seinen Liedbeiträgen. FOTO: PV © pv

Wöllstadt (pm). Ursprünglich war ein Freiluft-Adventshoffest geplant. »Mit Glühwein und heißem Apfelwein«, sagt Dirk Veith, der Vorsitzende der Eintracht Ober-Wöllstadt. Daraus wurde wegen Corona nichts. Dafür gab es jetzt ein umso erfolgreicheres Frühsommerfest mit kalten Getränken, allerlei Leckereien und Stockbrot für die Kinder sowie spontanem gemeinsamen Singen.

Die Mitglieder des Gesangvereins haben nicht verlernt zu feiern, ganz im Gegenteil. Immer wieder gab es Lob für den Vorstand, der den Verein erfolgreich durch die Krise geführt hat. Die Singstunden sind seit ein paar Wochen wieder aufgenommen, jetzt hat auch das soziale Leben wieder begonnen. Für den Eintracht-Vorsitzenden gehört beides dazu: die Geselligkeit und das Singen. Die vielen Hände, die er an dem Abend schüttelt, und die vielen positiven Rückmeldungen geben ihm recht.

Premiere kommt an

Die Eintracht hat einiges nachzuholen. Pandemiebedingt lag das Vereinsleben zweieinhalb Jahre so gut wie brach. Bis weit nach Mitternacht schallen Stimmen und Lacher über den Hof von Norbert Seitz, der seine geräumige Freiluft-Location im Herzen des alten Ortskerns zur Verfügung gestellt hat. »Ich mache das gerne. Ich hoffe, dass nach der langen Pause wieder Leben in den Verein kommt«, sagt Seitz, der Mitglied im erweiterten Vorstand ist. Er genießt den Trubel, wandert von Tisch zu Tisch. Die Stimmung ist gelöst, alle freuen sich, endlich wieder zusammen zu sein.

Rund 70 Menschen sind der Einladung gefolgt. Der älteste ist fast 92 Jahre, die jüngste gerade erst vor ein paar Tagen geboren. Der gemischte »HeartChor« unter Leitung von Bernd Gondolf gibt drei Lieder und eine Zugabe zum Besten. Ein spontanes Gruppensingen aller Gäste schließt sich an.

Das sommerliche Hoffest war eine Premiere. Aus der Not geboren, könnte es nicht das letzte gewesen sein, sagt Veith. Er und seine Helfer sind zufrieden. Ziel sei, 2023 auch wieder an die Traditionsveranstaltung Vatertag auf der Bleiche anzuknüpfen, bei der die Eintracht vor der Pandemie jedes Jahr Hunderte Gäste bewirtete. Ein solches Event benötige monatelangen Vorlauf. »Dieses Jahr war uns die Situation noch zu unsicher.«

Auch interessant

Kommentare