Bei einer Messerstecherei in Wiesbaden wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt. (Symbolbild)
+
Bei einer Messerstecherei in Wiesbaden wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt. (Symbolbild)

Polizei ermittelt

Messerstecherei in Wiesbaden: Mann (55) lebensgefährlich verletzt - Not-OP

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen

In Wiesbaden wird ein Mann (55) bei einer Messerstecherei lebensgefährlich verletzt. Er wird notoperiert. Die Polizei ermittelt.

  • Messerstecherei in Wiesbaden
  • Mann (55) lebensgefährlich verletzt
  • Polizei ermittelt

Wiesbaden - Am Sonntagnachmittag (19.01.2020) ist es zu einer Messerstecherei in Wiesbaden gekommen. Ein Mann wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Dies teilte die Polizei der Landeshauptstadt am Sonntag mit.

Messerstecherei in Wiesbaden: Stich in den Bauch

Demnach brach vor einer Wiesbadener Wohnung in der Hermannstraße gegen 15.30 Uhr eine - so beschreibt es die Polizei in einer Meldung - körperliche Auseinandersetzung aus. Die Beteiligten: Zwei Männer, 50 und 55 Jahre alt. Der 50-jährige Mann soll dem 55-Jährigen nach Polizeiangaben in den Bauch gestochen haben.

Messerstecherei in Wiesbaden: Opfer muss notoperiert werden

„Der 50-jährige Tatverdächtige aus Wiesbaden setzte im Anschluss selbst einen Notruf ab und konnte direkt vor Ort von der Polizei festgenommen werden“, teilte die Polizei mit. Das 55 Jahre alte Opfer wurde durch die Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Der Mann kam in die Klinik und wird derzeit notoperiert (Stand 19.01.2020, 19.23 Uhr).

Der tatverdächtige 50-Jährige wurde nach einer Blutabnahme und einer „erkennungsdienstlicher Behandlung“ in Polizeigewahrsam genommen. Die Ermittlungen des Kommissariats dauern nach der Messerstecherei in Wiesbaden an. Die Polizei spricht in der Meldung von versuchtem Totschlag.

Messerstecherei in Wiesbaden: Kriminalität in Hessen rückläufig

Insgesamt ist die Kriminalität in Hessen rückläufig. Sie sank im Jahr 2018 erneut, wie aus der Kriminalstatistik der hessischen Polizei hervorgeht. Mit rund 373.000 Straftaten wurden knapp 1 Prozent weniger gezählt als im Vorjahr 2017. Zehn Jahre zuvor, im Jahr 2008, waren noch mehr als 407.000 Straftaten registriert worden. Die Gefahr, in Hessen Opfer von Kriminalität zu werden, ist im Jahr 2018 so gering wie seit 40 Jahren nicht mehr, heißt es vom Innenministerium.

tvd

Vollkommen grundlos hat ein Mann in Wiesbaden ein kleines Mädchen angegriffen. Anschließend attackierte der Obdachlose auch deren Mutter.

Gleich zwei Mal schlägt ein irrer Kaffee-Dieb in Wiesbaden zu. Als der zweite Diebstahl fehlschlägt, gibt der Mann Gas. Sein Fluchtwagen, ein Mercedes Vito, war ebenfalls gestohlen.

Am Hauptbahnhof in Wiesbaden wurde ein 18-Jähriger aus Eltville mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion