Neues Corona-Verbot

Neue Corona-Regel in Hessen: Für diese Regionen gilt das Beherbergungsverbot

  • Sophia Lother
    vonSophia Lother
    schließen

Nach den Corona-Lockerungen in Hessen folgt jetzt wieder ein Verbot. In Hessen wurde ein Beherbergungsverbot für folgende Risikogebiete und -regionen angeordnet.

  • Die Corona-Gefahr* ist in Hessen noch lange nicht gebannt.
  • Die hessische Landesregierung macht Ernst: Sie hat ein Beherbergungsverbot angeordnet.
  • Diese Risikogebiete und -regionen sind betroffen.

Wiesbaden – Nach den weitreichenden Corona-Lockerungen macht Hessen jetzt wieder Ernst. Treffen wird das neue Corona-Verbot allerdings nur Bewohner von Risikogebieten und -regionen. Die dürfen schon ab Samstag (27.06.2020) bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr in Hotels oder Ferienwohnungen in Hessen übernachten, so schreibt es das neue Beherbergungsverbot vor. 

Neue Corona-Regel in Hessen: Beherbergungsverbot tritt in Kraft

Das Beherbergungsverbot in Hessen haben Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose gemeinsam in Wiesbaden verkündet. Bouffier und Klose unterstrichen, dass es vor allem um die Sicherheit in Hessen gehe: „Die Corona-Pandemie stellt uns weiterhin vor große Herausforderungen, für die wir geeignete Lösungen finden müssen. Die Gefahr ist keineswegs gebannt. Um weitere Ansteckungsgefahren zu verhindern, haben wir uns für ein Beherbergungsverbot für Personen aus Gebieten mit erhöhten Infektionsgefahren entschieden.“

In der überarbeiteten Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung für Hessen ist das Beherbergungsverbot jetzt als neuer Punkt fest verankert. Doch welche Gebiete und Regionen gehören dazu? Wann spricht man von einer erhöhten Corona-Infektionsgefahr?

Corona: Beherbergungsverbot in Hessen – Betroffene Regionen und Gebiete

Eine Region wird dann zum Risikogebiet, wenn sich in einer Zeitspanne von einer Woche mehr als 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ereignet haben. In Deutschland betrifft dies derzeit (Stand: 26.06.2020, 14.00) nur den Kreis Gütersloh, zeigt die Deutschlandkarte des Robert Koch-Instituts (RKI) zum Corona-Infektionsgeschehen

Aber auch der neben dem Kreis Gütersloh gelegene Kreis Warendorf läuft Gefahr ein Risikogebiet zu werden. Denn hier liegt der Wert laut dem RKI derzeit bei 47,9 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. Personen aus dem Kreis Gütersloh und Warendorf dürfen in Niedersachsen bereits nur noch mit ärztlichem Attest übernachten. Baden-Württemberg will mit einem Beherbergungsverbot mitziehen. 

Aber auch eine Region nahe Hessen ist nicht weit davon entfernt, ein Risikogebiet zu sein. Der niedersächsische Landkreis Göttingen ist mit 32,6 Corona-Neuinfektionen bereits auf der Skala des Robert Koch-Instituts Orange eingefärbt.

Corona in Hessen: Diese internationalen Risikogebiete fallen unter das Beherbergungsverbot

Unter das Beherbergungsverbot in Hessen fallen auch internationale Risikogebiete. Das RKI hat zu diesen Corona-Risikogebieten ebenfalls eine Auflistung veröffentlicht. Bewohnern aus der Ukraine und Schweden wird demnach eine Übernachtung in Hotels und Übernachtungsbetrieben in Hessen verboten, denn die Länder gelten als Risikogebiet und fallen damit unter das Beherbergungsverbot. 

Neben Urlaubsländern wie Costa Rica und Jamaika gelten aber auch 24 US-Bundesstaaten und Regionen als Gefahrenregion in Sachen Corona. So gilt auch für Menschen aus Florida und North Carolina ein Beherbergungsverbot.

Neue Corona-Regeln in Hessen: Ausnahmen des Beherbergungsverbots

Doch es gibt Ausnahmen vom Beherbergungsverbot in Hessen. Wer einen negativen Corona-Test* vorlegen kann, der sowohl ärztlich attestiert, als auch weniger als zwei Tage alt ist, darf in Hotels und Ferienhäusern in Hessen übernachten – auch wenn er aus einem Risikogebiet kommt. 

Eine weitere Ausnahmeregelung greift bei Personen, deren „Aufenthalt zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich oder medizinisch veranlasst ist oder die einen sonstigen triftigen Grund haben. Hierzu zählt beispielsweise der Besuch eines engen Familienangehörigen oder Lebenspartners.“, so das Ministerium in einer Pressemitteilung. Urlaub trotz Corona* ist also auch in Hessen möglich, wenn auch mit Einschränkungen. (slo) *fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare