In Wiesbaden bergen Feuerwehrleute ein Mensch nach einem Herzinfarkt per Drehleiter aus einem Reisebus.
+
In Wiesbaden bergen Feuerwehrleute ein Mensch nach einem Herzinfarkt per Drehleiter aus einem Reisebus.

Wiesbaden

Mann erleidet Herzinfarkt in Bus – Passagiere reagieren vorbildlich

  • Matthis Pechtold
    VonMatthis Pechtold
    schließen

Bei einer Fahrt im Doppeldeckerbus durch Wiesbaden kommt es zu einem medizinischen Notfall. Ein Mann erleidet einen Herzinfarkt.

Wiesbaden – Glück im Unglück hatte ein Mitfahrer eines Reisebusses, der durch Wiesbaden fuhr: Nach einem Herzinfarkt war nicht nur der Notarzt schnell zur Stelle, wie die Feuerwehr berichtet. Bis dahin hätten zudem Mitreisende vorbildliche Ersthilfe geleistet.

Zu dem Notfall kam es am Freitag (13.08.2021) auf dem Kaiser-Friedrich-Ring im oberen Stockwerk des Doppeldeckerbusses. Nach dem Notruf aus dem Bus wurden umgehend Rettungskräfte zur Einsatzstelle geschickt. Parallel instruierte die Feuerwehr die Passagiere, erste Reanimationsmaßnahmen durchzuführen. Bis zum Eintreffen der ersten Einsatzkräfte sei dies trotz der Enge „vorbildlich“ erfolgt, lobte die Feuerwehr.

Rettungsaktion in Wiesbaden: „Vorbildliche“ Rettungskette nach Herzinfarkt in Bus

Um den Patienten zu retten, verschafften sich Rettungskräfte nach ihrem Eintreffen Zugang zum Bus über die Heckscheibe und hoben die Person mit einer Drehleiter aus dem Bus. Per Rettungswagen wurde der Mann in eine Klinik in Wiesbaden transportiert.

Es war bereits im Bus gelungen, ihn zu reanimieren. Der eingesetzte Notarzt stellte dem Patienten auch wegen der schnellen Hilfe der Mitfahrer eine gute Prognose aus, teilte die Feuerwehr mit.

Nach Herzinfarkt: Mitfahrer in Bus versorgen Patienten bis zur Ankunft der Rettungskräfte

Der Einsatz von Rettungsdienst und Feuerwehr sorgte zeitweise für Verkehrsbehinderungen auf dem Kaiser-Friedrich-Ring und der Schiersteiner Straße. (mp)

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Wiesbaden Ende März kam es ebenfalls zu einer Rettungsaktion*. Hier konnten allerdings nur die Einsatzkräfte helfen: Mehrere Menschen mussten vom Dach des Hauses gerettet werden. *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion