+
Hessischer Landtag

Artikel 13

Hessischer Landtag kritisiert EU-Parlament wegen Urheberrechtsreform

Der Hessische Landtag sieht die beschlossene Urheberrechtsreform des EU-Parlaments kritisch. Vor allem die Umsetzung könnte Probleme bereiten.

Wiesbaden - Die Abgeordneten des hessischen Landtags haben die umstrittene Reform des europäischen Urheberrechts teils heftig kritisiert. Nach der im EU-Parlament gebilligten Richtlinie sollen Plattformen wie Youtube künftig schon beim Hochladen überprüfen müssen, ob Inhalte urheberrechtlich geschütztes Material enthalten. 

Hessischer Landtag spricht sich gegen Upload-Filter aus

Das ist nach Meinung von Kritikern nur über sogenannte Upload-Filter möglich, die zulässige Satire und Zitate miterfassen könnten. Die Abgeordneten aller Landtagsfraktionen sprachen sich am Donnerstag in Wiesbaden unisono gegen derartige Filter aus. Der Bund sei nun in der Pflicht, diese bei der Umsetzung der Richtlinie zu verhindern. Alle Redner unterstützen aber grundsätzlich einen besseren Schutz von Urhebern. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren:

Europaparlament sagt Ja zu neuem Urheberrecht mit Artikel 13:  Das EU-Parlament hat endgültig abgestimmt, aber der allerletzte Akt in Sachen Urheberrecht ist noch nicht durch. Auch die EU-Staaten müssen noch einmal ran. Dabei dürfte vieles von Deutschland abhängen.

Upload-Filter können Parodien und Zitate nicht erkennen: Das Europaparlament hat der umstrittenen Reform des Urheberrechts ohne Änderungen zugestimmt und den Weg für eine baldige Umsetzung geebnet. Verbraucherschützer üben vor allem Kritik an den geplanten Upload-Filtern.

Zehntausende wegen „Artikel 13“ auf der Straße - in München kommen die meisten: Es geht um Upload-Filter - in den Augen der Kritiker aber auch um das Internet. In ganz Deutschland sind am Samstag zehntausende Menschen gegen „Artikel 13“ auf die Straße gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare