+
In der Innenstadt von Wiesbaden ist ein toter Mann gefunden worden. Die Polizei hat zwei Männer festgenommen.

Verdächtige sind polizeibekannt

Mann in Wiesbaden getötet: Polizei nimmt zweiten Verdächtigen fest

Ein Mann ist tot in einer Wohnung in der Wiesbadener Innenstadt gefunden worden. Ein Verdächtiger stellt sich, den zweiten nimmt die Polizei später fest.

Update vom Sonntag, 01.09.2019, 11.59 Uhr: Zu dem Tötungsdelikt in Wiesbaden vom Samstagmorgen (31.08.2019) äußern sich nun die Staatsanwaltschaft Wiesbaden und das Polizeipräsidium Westhessen in einer offiziellen Mitteilung. Demnach sind die beiden Tatverdächtigen „bereits hinreichend polizeilich in Erscheinung getreten“. Im Laufe des Sonntags werden der 53-jährige Vater und sein 24-jähriger Sohn dem Haftrichter vorgeführt.

Update vom Sonntag, 01.09.2019, 11.42 Uhr: Nach dem mutmaßlichen Tötungsdelikt in Wiesbaden hat die Polizei einen weiteren Mann festgenommen. Es handelt sich um den 53 Jahre alten Vater des 24-Jährigen, der sich schon am Samstag der Polizei gestellt hatte, sagte ein Sprecher der Kriminalpolizei der Deutschen Presse-Agentur.

Tötungsdelikt in Wiesbaden: Polizei nimmt zweiten Verdächtigen fest

Zeugen hatten die Polizei darauf hingewiesen, dass zwei Menschen das leerstehende Gebäude in der Innenstadt verlassen hatten, in dem die Leiche eines 71-Jährigen entdeckt worden war. Die beiden Männer seien zunächst geflüchtet. Der 24-Jährige erschien dem Polizeisprecher zufolge mit seinem Anwalt auf dem Revier. Er behauptete, den alten Mann getötet zu haben. Seinen Vater nahm die Polizei später im Wiesbadener Stadtteil Gräselberg fest.

Lesen Sie auch: Unbekannte schlagen 24-Jährigen zusammen – und werfen ihn in den Fluss

Laut Obduktionsergebnis ist der 71-Jährige durch "stumpfe Gewalteinwirkung" ums Leben gekommen. Er soll kurz vor seinem Tod Bauarbeiten in der Wohnung verrichtet haben. 

Die beiden festgenommenen Männer sollten am Sonntag vor den Haftrichter kommen. Das Motiv und die genaueren Hintergründe blieben zunächst völlig unklar.

Tötungsdelikt in Wiesbaden: 24-Jähriger stellt sich der Polizei

Update, 31. August, 15.25 Uhr: Ein 24-Jähriger hat nach eigener Aussage einen Mann in Wiesbaden getötet. Er kam am Samstagmittag aufs Revier und behauptete, für den Tod eines 71-Jährigen verantwortlich zu sein, wie ein Sprecher der Kriminalpolizei der Deutschen Presse-Agentur sagte. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

Lesen Sie auch: Ein Toter nach Schießerei in Wetzlar - Verdacht auf politische Tat

Polizisten hatten den älteren Mann am Morgen in einer leerstehenden Wohnung in einem Wiesbadener Mehrfamilienhaus leblos gefunden. Schnell gingen sie von einem Tötungsdelikt aus: Der Mann sei durch erhebliche Gewalteinwirkung gestorben. Nach ersten Ermittlungen hatte er wohl Bauarbeiten in der Wohnung verrichtet. Wie er genau ums Leben kam, sollte am Samstag eine Obduktion klären.

Wiesbaden: Motiv für Tötungsdelikt noch völlig unklar

Der mutmaßliche Täter war den Angaben nach zunächst geflüchtet, bevor er auf dem Revier erschien. Am Sonntag sollte der geständige 24-Jährige vor den Haftrichter kommen. Das Motiv für das mutmaßliche Tötungsdelikt sei noch völlig unklar. "Wir ermitteln weiter auf Hochtouren", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Wiesbaden. 

Lesen Sie auch bei fnp.de*: Fahrerloser Linienbus rast in Restaurant - Fahrgäste retten sich in letzter Minute

Angehörige des 71-Jährigen versammelten sich am Morgen vor dem Mehrfamilienhaus, die Polizei sperrte die Straße. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft wurden mit dem Fall betraut. Nähere Hintergründe waren von beiden Seiten zunächst nicht zu erfahren.

„Wir gehen von einem Tötungsdelikt aus“

Update, 31. August, 14.42 Uhr: Der Einsatz in der Wiesbadener Innenstadt startete am Samstagmorgen kurz vor 9 Uhr. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Der Mann sei durch eine erhebliche Gewalteinwirkung gestorben, so die Beamten. Der mutmaßliche Täter ist weiterhin auf der Flucht. Zur Identität des Toten gibt es bisher keine Informationen. Bei dem Opfer soll es sich laut ersten Zeugen-Informationen um einen Besitzer mehrerer Gaststätten in Wiesbaden handeln. Laut Wiesbadener Kurier befindet sich in dem Gebäude in der Bärenstraße 5, wo der Tote gefunden wurde, seit 2018 das Restaurant „Noir – Finest Sushi Cuisine“. In den Räumen war wohl früher ein Kino für Schmuddelfilme.

Lesen Sie auch auf fnp.de*: Spektakulärer Drogen-Fund – Polizei nimmt Schmugglerbande fest

Update, 31. August, 11.30 Uhr: „Wir gehen von einem Tötungsdelikt aus“, sagte ein Polizeisprecher. Zudem bestätigte er: Der Mann ist durch eine erhebliche Gewalteinwirkung gestorben. „Wir ermitteln auf Hochtouren.“ Weitere Hintergründe waren zunächst nicht zu erfahren. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Wiesbaden: Mann tot in seiner Wohnung gefunden

Erstmeldung vom 31. August, 11.10 Uhr: Wiesbaden - In Wiesbaden wurde in der Nacht zum Samstag ein Mann tot in seiner Wohnung gefunden. Wie der Radiosender FFH berichtet, starb das Opfer durch Gewalteinwirkung. Der Tatort, in der Bärenstraße, ist aktuell großräumig abgesperrt.

Ein möglicher Täter soll zudem auf der Flucht sein. Bei dem Opfer soll es sich laut ersten Zeugen-Informationen um einen Besitzer mehrerer Gaststätten in Wiesbaden handeln.

dr/kke/dpa

Lesen Sie auch auf fnp.de*:

Heimtückischer Mordversuch: Tochter sticht auf Mutter ein 

Wegen eines heimtückischen Mordversuchs an der eigenen Mutter muss sich eine 29-Jährige aus Bad Camberg im Strafverfahren vor dem Limburger Landgericht verantworten. Dass die junge Frau tatsächlich mit einem Küchenmesser auf ihre Mutter (49) eingestochen hat, steht außer Frage.

Main-Taunus-Zentrum: Ladendetektiv erwischt Diebe und wird attackiert

Im Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach wird ein Ladendetektiv beim Festhalten von zwei Tatverdächtigen verletzt.

Feuerwehr rettet Mann von Dach - dann muss das SEK anrücken

Die Feuerwehr hat in Bad Soden am Taunus einen Mann vom Dach seines Hauses gerettet. Dann kam es plötzlich zu einem Großeinsatz.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion