„Diesmal grün wählen“ – so wirbt Bela B, Musiker von den „Ärzten“ nun auf Facebook. Sein Aufruf stößt auf vielerlei Zuspruch aus der Musik- und Kulturbranche.
+
„Diesmal grün wählen“ – so wirbt Bela B, Musiker von den „Ärzten“ nun auf Facebook. Sein Aufruf stößt auf vielerlei Zuspruch aus der Musik- und Kulturbranche.

Wahlwerbung

Bundestagswahl 2021: Mehrere Promis wählen Grün

  • Yasemin Kamisli
    VonYasemin Kamisli
    schließen

Die Bundestagswahl steht kurz bevor. Dazu äußern sich nun auch Prominente wie Bela B. In einem Aufruf wirbt der Musiker ganz klar für die Grünen. Und dabei ist er nicht alleine.

Berlin/Frankfurt – In drei Wochen wird in Deutschland gewählt. Im bereits gängigen Bundestagswahlkampf bekommt die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock* nun auch Zuspruch von rund 30 Künstler:innen aus der Musik- und Kulturbranche.„Gemeinsam rufen wir dazu auf, diesmal grün zu wählen“, hieß es in einem Aufruf auf der Facebook-Seite des Schlagzeugers Bela B von den „Ärzten“. Andere bekannte Musiker wie Wolfgang Niedecken und Judith Holofernes unterzeichneten diese Wahlwerbung für die anstehende Bundestagswahl*.

Unter der Berücksichtigung der Klimakrise sei nur eine Partei den großen Herausforderungen gewachsen: Die Grünen. Der Aufruf von Bela B fand nicht nur bei einigen aus der Branche Zustimmung, sondern bereits auch bei über 6,500 Facebook Nutzer:innen. Darüber hinaus wurde der Beitrag innerhalb von 24 Stunden rund 2,800 Mal geteilt.

Bundestagswahl: Bela B und weitere Prominente unterstützen Baerbock und die Grünen

Klare Worte, eindeutige Forderungen – das vermittelte der Schlagzeuger Bela B gleich zu Beginn seines Aufrufs. „Die Menschheit steht vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte“, heißt es in seinem Facebook-Beitrag, „die Klimakatastrophe infolge der von Menschen verursachten globalen Erwärmung droht nicht, sie findet statt.“ Von den Flutkatastrophen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, bis hin zu den Waldbränden im Mittelmeerraum und den prekären Hitzewellen in den USA – eine Reihe an Umweltkatastrophen, welche die Leben vieler Menschen noch immer stark beeinflussen. Laut Bela B haben im Deutschen Bundestag nur die Grünen die notwendige Expertise zur Behebung dieser Probleme.

Die Gründe der Wahlwerbung seien ebenfalls offensichtlich: Für Bela B und zahlreiche Künstler:innen seien Themen wie der Umweltschutz, der Klimaschutz sowie die Menschenrechte besonders wichtig. So bedeutend, dass man auch die durch die Branche kritisierte Handlungen der Grünen hinten anstellen müsse: „Als Kulturschaffende mögen wir nicht immer überzeugt von der Haltung der Grünen zu für uns wichtigen Themen wie etwa dem Urheberrecht sein“. Als einer der „Hauptverursacher“ der Klimakrise und als „Hochtechnologieland“ müsse Deutschland in der nächsten Legislaturperiode endlich handeln.

Hinter diesem Aufruf stecken neben bekannten Musikern wie Sven Regener (Element of Crime) und Balbina auch der Bestsellerautor Frank Schätzing und Regisseur Leander Haußmann.

Bundestagswahl 2021: Kritik an der „Merkel Ära“ und der Ignoranz der Regierung

Die Bundesregierung habe besonders im Umgang mit der Klimakrise zu leichtsinnig gehandelt. „Auch die Ära Merkel war in dieser Hinsicht eine Phase der verpassten Chancen“, hieß es weiter. Für die Kritik bleibe nun jedoch keine Zeit mehr – die aktuelle Situation brauche dringend neue Lösungen. Auch Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen, kritisierte die Fehler der politischen Konkurrenz*.

„Die zentralen Punkte ihres Programms können die Grünen nur umsetzen, wenn sie möglichst viele Stimmen bekommen. Versetzen wir sie in die Lage dazu!“ wirbt Bela B auf Facebook.

Im Fazit wirbt der Musiker von den „Ärzten“ ein weiteres Mal für die Grünen: „Deshalb wählen wir am 26. September Bündnis 90/Die Grünen. Es geht nicht um Annalena Baerbock oder aufgehübschte Lebensläufe, es geht um die ökologische Transformation der Gesellschaft, um eine nachhaltige, klimabewusste und solidarische Zukunft in Deutschland und überall auf der Welt.“ (Yasemin Kamisli) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare