Wahlkampf

Umfrage zur Bundestagswahl: SPD liegt weiter vorn –Experte prophezeit wichtigste Wahl seit Jahrzehnten

  • Nail Akkoyun
    VonNail Akkoyun
    schließen

Ein Ökonom sieht in der anstehenden Bundestagswahl die wichtigste Wahl seit 1990. Die SPD führt indes in Umfragen weiter vor der Union.

Berlin – Nur noch eineinhalb Wochen bis zur Bundestagswahl 2021* und der Abwärtstrend der Union scheint einer neuen Umfrage zufolge vorerst gestoppt. Eine richtige Trendwende blieb allerdings aus. Seit der ersten Fernsehdebatte der zwei Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD) sowie Grüne-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hatten Unionspolitiker mehrfach einen Stimmungsumschwung prophezeit.

In einer aktuellen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov, führte jedoch weiterhin die SPD vor CDU/CSU. Die Parteien verloren demnach einen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche.

Hat Grund zur Freude: Vor der Bundestagswahl 2021 führen Olaf Scholz und die SPD weiterhin in allen Umfragen.

Neue Umfrage zur Bundestagswahl 2021: SPD bleibt weiterhin Spitzenreiter

Wie die am Donnerstagmorgen (16.09.2021) veröffentlichte Umfrage zeigt, könnten die Sozialdemokraten mit 25 Prozent der Stimmen der Wählerinnen und Wähler rechnen. Die Union kam hingegen auf nur 20 Prozent, die Grünen blieben ohne Veränderung bei 15 Prozent. Einen Prozentpunkt verlor auch die AfD (11 Prozent), die FDP kam weiterhin auf 10 Prozent. Über einen Zuwachs von zwei Prozentpunkten konnte sich die Linke freuen (8 Prozent). Eine Übersicht über die Umfragewerte zur Bundestagswahl 2021:

SPD25 Prozent
CDU/CSU20 Prozent
Grüne15 Prozent
AfD11 Prozent
FDP10 Prozent
Die Linke8 Prozent
Sonstige7 Prozent

Es sei gesagt, dass Wahlumfragen aktuelle Meinungsbilder widerspiegeln und keine Prognosen auf den Wahlausgang der Bundestagswahl darstellen. Außerdem erschweren unter anderem kurzfristige Wahlentscheidungen und unentschlossene Wähler die Forschung der Wahlinstitute.

Bundestagswahl 2021 entscheidet „wohin Deutschland in den nächsten 50 Jahren steuert“

Aus Sicht von Marcel Fratzscher, Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), wird die anstehende Bundestagswahl 2021 wegweisend für die kommenden Jahrzehnte sein. Es sei die wichtigste Wahl seit 1990. „Wir haben einen riesigen Reformstau“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Deutschland stehe vor einem wichtigen Wendepunkt in zentralen Zukunftsfragen: beim Klimaschutz, bei Digitalisierung, der wirtschaftlichen Transformation und im globalen Wettbewerb mit China und den USA.

Der Ökonom machte zudem auf die „soziale Polarisierung“ aufmerksam, „die durch die Pandemie massiv zugenommen hat.“ Dies seien „gigantische Herausforderungen für alle Generationen“. Trotz aller Vorsicht mit Superlativen, so Fratzscher weiter, entscheide sich nun, „wohin Deutschland in den nächsten 50 Jahren steuert.“

Merz attackiert Scholz vor Bundestagswahl 2021: „Eine Karikatur“

Da die Union bereits seit Wochen in den Umfragen zur Bundestagswahl 2021 taumelt* und den langjährigen Favoritenstatus verloren hat, werden die Attacken seitens CDU/CSU gegen die Sozialdemokraten immer häufiger. So kritisierte CDU-Politiker Friedrich Merz in der Augsburger Allgemeinen, dass SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz „weit davon entfernt“ sei, „die Wirklichkeit seiner eigenen Partei abzubilden.“ Nicht Laschet, sondern Scholz sei „als Wahlkämpfer eine Karikatur“, beteuerte das Mitglied des sogenannten „Zukunftsteams“ des CDU-Kanzlerkandidaten weiter.

Scholz wiederum bezeichnete das Programm der CDU als unseriös: „Man muss nicht mal Finanzminister sein, um das beurteilen zu können. Da reicht ein Blick in die Zeitungen: viel Klein-Klein, zu hohe Kosten“, erklärte der Sozialdemokrat dem Handelsblatt. „Finanziert ist das alles nicht. Deshalb nimmt niemand das Sofortprogramm der Union ernst.“ (Nail Akkoyun) *Hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Swen Pförtner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare