Im Juli wird der Impfstoffhersteller Biontech deutlich weniger Impfstoffdosen nach Deutschland liefern als im Juni.
+
Im Juli wird der Impfstoffhersteller Biontech deutlich weniger Impfstoffdosen nach Deutschland liefern als im Juni.

Reduzierung der Liefermenge

Biontech liefert im Juli deutlich weniger Impfstoff nach Deutschland

  • Diana Rissmann
    VonDiana Rissmann
    schließen

Im Juli wird deutlich weniger Corona-Impfstoff des Herstellers Biontech nach Deutschland geliefert.

Kassel - Der Corona*-Impfstoffhersteller Biontech wird seine Lieferungen für Deutschland im Juli deutlich reduzieren, hat die Deutsche Presse-Agentur (dpa) aus Kreisen der Gesundheitsministerkonferenz erfahren, die am heutigen Mittwoch (16.06.2021) per Videoschalte tagt. Eine Reduzierung der Biontech-Lieferungen war für das dritte Quartal bereits vor längerer Zeit angekündigt worden, allerdings nur ein leichter Rückgang.

Das Bundesministerium prognostiziert nun für die erste volle Juliwoche 3,2 Millionen Biontech-Dosen - nach 5,7 Millionen für die letzte Juniwoche. Einem Bericht des Magazins „Business Insider“ zufolge soll die Impfstoffmenge in der zweiten Juliwoche auf drei Millionen Dosen reduziert werden. Im Internet nennt das Bundesministerium für die zweite bis vierte Juliwoche diese Zahl auch offiziell, allerdings in Klammern gesetzt.

Biontech hatte im Juni mehr Impfstoff geliefert als vereinbart

Allerdings handelt es sich dabei um eine Reduzierung der Impfstoffmenge auf das vertraglich vereinbarte Maß, betont eine Unternehmenssprecherin von Biontech. „Biontech hat im zweiten Quartal mehr als 50 Millionen Dosen an Deutschland ausgeliefert und damit den Vertrag übererfüllt“, sagte eine Unternehmenssprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. „Wir haben im Juni mehr Dosen geliefert als ursprünglich vereinbart war, um die Impfkampagnen in Europa und damit auch in Deutschland zu unterstützen und zu beschleunigen.“ Im dritten Quartal und damit auch im Juli werde die Dosenanzahl wie vertraglich vereinbart geliefert.

Corona-Impfstoff: Im Schnitt 3,3 Millionen Dosen Biontech pro Woche im Juli

Auch das Bundesgesundheitsministerium betonte: „Biontech hat durch eine vorgezogene Lieferung aus den Folgequartalen ermöglicht, dass im zweiten Quartal und insbesondere im Juni deutlich mehr Impfdosen geliefert werden können.“ Es sei aber immer klar gewesen, dass die Gesamtmenge, die Biontech liefere, im dritten Quartal sinken und insgesamt bei 40,2 Millionen liegen werde im Vergleich zu über 50 Millionen im zweiten Quartal. Das Bundesministerium geht für das dritte Quartal von durchschnittlich rund 3,3 Millionen Biontech-Impfdosen pro Woche aus. (dir mit dpa)

Nach Biontech-Impfungen: Auffälligkeiten in Israel und den USA - die EMA prüft deshalb aktuell Fälle von Herzmuskelentzündungen als mögliche Nebenwirkung* des Impfstoffs. Der Biontech-Gründer hat aber noch eine positive Nachricht die Hoffnung macht - gibt es die ersten Krebs-Impfstoffe bereits 2023? *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare