Corona-Ausbruch in Schottland

Fast 2000 Infektionen nach EM-Spiel – Lauterbach: „UEFA für Tod von vielen Menschen verantwortlich“

  • Sarah Neumeyer
    VonSarah Neumeyer
    schließen
  • Alina Schröder
    schließen

Das EM-Spiel zwischen Deutschland und England sorgt bei Karl Lauterbach für Entsetzen. In Schottland stehen 2000 Infektionen in Verbindung mit der Fußball-EM.

Update vom Donnerstag, 01.07.2021, 14.47 Uhr: Fast 2000 Corona-Fälle in Schottland lassen sich nach offiziellen Angaben in Verbindung mit Spielen der Fußball-Europameisterschaft bringen. Zwei Drittel der 1991 positiv auf Corona getesteten Personen seien Fans, die entgegen der Ratschläge zu Spielen nach London gereist seien, teilte die Gesundheitsbehörde Public Health Scotland mit.

Am 18. Juni hatte in London das EM-Spiel zwischen Schottland und England stattgefunden. Knapp 400 Corona-Infizierte aus Schottland sollen im Stadion gewesen sein, während in der Innenstadt Tausende weitere Fans Straßen und Plätze bevölkerten. Die Infektionszahlen in Schottland beziehen sich auf positiv Getestete, die während ihrer ansteckenden Phase EM-Spiele oder Fan-Events besucht haben – und zwar zwischen dem 11. und dem 28. Juni. Drei Viertel der Infizierten waren der Behörde zufolge zwischen 20 und 39 Jahre alt, neun von zehn waren Männer.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert die EM-Spiele in London scharf. Beim Spiel zwischen England und Deutschland waren im Wembley-Stadion in London etwa 45.000 Zuschauer, Abstand und Masken waren dabei eher eine Seltenheit. Wie viele Fans und Beobachter sich dort angesteckt haben, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. „Das Spiel hat nochmal gezeigt wie eng die Fans stehen, wie oft sie sich umarmen und anschreien. Es haben sich sicherlich Hunderte infiziert und diese infizieren jetzt wiederum Tausende“, twitterte der Politiker am Mittwoch (30.06.2021). „Die UEFA ist für den Tod von vielen Menschen verantwortlich.“

Schottische Fans feiern vor Beginn des EM-Spiels gegen England. Fast 2000 Schotten haben sich im Zusammenhang mit EM-Spielen mit Corona infiziert.

Lauterbach kritisiert EM-Spiel: „UEFA für den Tod von vielen Menschen verantwortlich“

Erstmeldung vom Mittwoch, 30.06.2021, 18.44 Uhr: Kassel/London - Die aktuell stattfindende Fußball-EM der Männer in ganz Europa sorgt derzeit in einigen Kreisen für besonders viel Kritik. Zehntausende Zuschauer sitzen zum Teil dicht an dicht in den Rängen der verschiedenen Stadien, um den teilnehmenden Mannschaften zu zujubeln - und das während der anhaltenden Corona*-Pandemie.

Auf das Achtelfinalspiel am Dienstag (29.06.2021) zwischen Deutschland und England im Londoner Wembley Stadium reagiert besonders SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach* äußerst entsetzt. Er kritisiert den Ausrichter UEFA scharf, da insgesamt 45.000 Zuschauer teils ohne FFP2-Maske bei dem Fußballspiel dabei waren. Spätestens nach den Toren von Englands Stürmer Raheem Sterling und Harry Kane gerieten zehntausende Fans in Ekstase und die vorgegebenen Abstände konnten schließlich keinesfalls mehr eingehalten werden.

Kritisiert die UEFA aufgrund der Corona-Regelungen scharf: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach lässt nach dem EM-Spiel zwischen Deutschland und England auf Twitter seiner Wut freien Lauf.

Trotz Corona: Zehntausende bei EM-Spiel in London - Lauterbach attackiert UEFA

Die englischen Fans bildeten die Mehrheit auf den Zuschauerrängen - rund 2.000 anwesende Fans der deutschen Mannschaft haben ihren Wohnsitz in und um London. Für Karl Lauterbach sind die Bilder, die sich ihm trotz Corona am Dienstagabend bei dem EM-Spiel* aus der englischen Hauptstadt boten, jedoch unverständlich - berichtet merkur.de. Genau dort, wo sich derzeit die hochansteckende Delta-Variante mit über 90 Prozent der Neuinfektionen stark ausbreitet. „Das Spiel hat gestern nochmal gezeigt wie eng die Fans stehen, wie oft sie sich umarmen und anschreien. Es haben sich sicherlich Hunderte infiziert und diese infizieren jetzt wiederum Tausende“, schreibt der Politiker auf Twitter. „Die UEFA ist für den Tod von vielen Menschen verantwortlich.“ Bereits vor Start der Fußball-Europameisterschaft übte Lauterbach heftige Kritik an der Ausrichtung des Turniers während der Corona*-Pandemie.

Bei den drei Gruppenspielen davor wurden im Wembley Stadium zunächst nur 22.500 Zuschauer zugelassen. Bei dem Achtelfinalspiel gegen die DFB-Elf hatten schließlich dann 45.000 Menschen ein Ticket eingelöst. Das Stadion war mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 90.000 Plätzen somit zur Hälfte belegt. Trotz allem konnten Hygiene - und Sicherheitsabstände nicht eingehalten werden. Doch nicht nur das Spiel in London polarisierte die Gemüter, auch in der Puskas-Arena in Budapest waren teilweise bis zu 55.000 Zuschauer dabei. Inwiefern die EM tatsächlich Auswirkungen auf die Corona-Inzidenzen in Europa haben wird, bleibt abzuwarten. (Alina Schröder) *merkur.de und hna.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Luciana Guerra/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare