In ARD-Sendung

Hape Kerkeling scherzt über Karl Lauterbach: „Seine Frisur geht nicht“

  • Nail Akkoyun
    VonNail Akkoyun
    schließen

In einer ARD-Sendung äußerte sich Hape Kerkeling unter anderem über die Corona-Pandemie. Dabei scherzt er auch über den Politiker Karl Lauterbach.

Köln – Am Mittwochabend (04.08.2021) war Entertainer Hape Kerkeling in der ARD-Sendung „Maischberger, die Woche“ zu Gast und sprach über die Corona*-Pandemie, Karl Lauterbach* und Katzen – und nahm dabei kein Blatt vor den Mund. Zwischen Werbung für sein neues Katzen-Sachbuch „Pfoten vom Tisch“, äußerte sich der Komiker im Polit-Talk auch zur Lage der Nation und ließ die bisherige Pandemie Revue passieren.

Nach eigener Auskunft habe Kerkeling die Corona-Krise nahezu ausschließlich in seiner Wohnung in Bonn verbracht. Es sei das erste Mal für ihn gewesen, dass er 16 Monate am Stück das Land nicht verlassen habe. Aufgrund der damals erschreckenden Bilder aus Italien und den Berichten über Covid-Toten aus aller Welt habe Kerkeling die Gegenmaßnahmen der Regierung jedoch von Anfang an für angemessen erachtet.

Doch auch mit Kritik hielt der gebürtige Recklinghäuser nicht hinter dem Berg: SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sei als Epidemiologe zwar fraglos „kompetent“, allerdings „würde es vielleicht auch reichen“, wenn er sich nur „einmal pro Woche zu Wort“ melden würde, sagte Kerkeling weiter. Man müsse nicht alle zwölf Minuten im Fernsehen sein, meinte Kerkeling, und äußerte den Tipp, dass weniger mehr sei.

NameHans-Peter „Hape“ Wilhelm Kerkeling
Geburtsdatum, -ort9. Dezember 1964, Recklinghausen (Deutschland)
Bekannt alsdeutscher Komiker, Autor, Fernsehmoderator, Schauspieler, Hörbuchsprecher, Sänger und Synchronsprecher

Hape Kerkeling lästert über Karl Lauterbach – und zeigt sich froh über die Corona-Impfstoffe

Doch auch einen modischen Tipp hatte Hape Kerkeling für Karl Lauterbach parat: „Ich finde, seine Frisur geht nicht“, der SPD-Politiker benötige einen neuen Haarschnitt. Auf die erstaunte Frage von Sandra Maischberger, was mit der Frisur des Gesundheitsökonomen nicht stimme, entgegnete Kerkeling, dass man auch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einst auf den Haaren „herumgehackt“ hätte. Dementsprechend sei es nur fair, dies auch bei Männern zu tun.

In einer ARD-Sendung lästerte Hape Kerkeling sowohl über die Medienpräsenz als auch über die Frisur von Karl Lauterbach. (Archivbild)

Kritik am Krisenmanagement der Bundesregierung ließ sich Hape Kerkeling im Gegensatz zu vielen Branchenkollegen* aber nicht entlocken: „Man muss am Ende über Fakten reden. Fakt ist: Es gibt diese Pandemie. Zu sagen, es gibt diese Pandemie nicht, ist keine alternative Meinung, sondern einfach nur verrückt. Deshalb habe ich mich an die Pandemie-Maßnahmen strikt gehalten und bin zum Glück nicht erkrankt.“

Es sei zudem „ein wirklicher Segen für die Menschheit, dass so schnell ein Impfstoff entwickelt wurde“, sagte Kerkeling, der inzwischen auch gegen das Coronavirus geimpft sei. (Nail Akkoyun) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Christoph Hardt/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare