Mesut Özil
+
Mesut Özil unterstützt einen umstrittenen Politiker.

„Mutigster Politiker“

Özil sorgt für Aufsehen: Fußballer erklärt, wen er bei der Bundestagswahl wählt

  • Katarina Amtmann
    VonKatarina Amtmann
    schließen

Neues Foto von Mesut Özil, neue Aufregung um den Ex-Nationalspieler. Er sagte einem umstrittenen Politiker seine Unterstützung bei der Bundestagswahl zu.

Istanbul/München - Mesut Özil sorgt für Aufsehen. Der ehemalige DFB-Nationalspieler hat Jürgen Todenhöfer für die Bundestagswahl* seine Unterstützung ausgesprochen. Auf Twitter bezeichnete er ihn als „mutigsten Politiker“ Deutschlands. „ Als ich vor drei Jahren bei der Fußball-WM eine schwere Zeit durchmachte, stand er hinter mir und nun stehe ich hinter ihm“, schreibt der Fußballer zu seiner Begründung.

Mesut Özil unterstützt Todenhöfer bei Bundestagswahl

Todenhöfer ist ein ehemaliger CDU*-Politiker, der jetzt mit seiner Partei „Team Todenhöfer“ zur Wahl antritt. Der 80-Jährige gilt als Nahost-Insider, jedoch auch als Verschwörungstheoretiker. Ihm wird außerdem eine Nähe zu Autokraten und Diktatoren vorgeworfen. Todenhöfer war als CDU-Mitglied Teil der Stahlhelm-Fraktion, die dem rechten Flügel zugeordnet wurde. Außerdem unterstütze er die Türkei und das dortige AKP-Regime. Das schreibt Kerem Schamberger, Bundestagsdirektkandidat für die Linke* für München-Süd, auf Twitter.

Nach WM-Foto mit Erdogan - Özil verspricht umstrittenem Politiker Unterstützung bei der Bundestagswahl

Fenerbahçe-Profi Özil hatte bereits zur WM 2018 mit einem gemeinsamen Foto mit Präsident Erdogan für Aufsehen gesorgt. Anschließend trat er aus der Nationalmannschaft zurück. Nun das Foto und die Unterstützung für Todenhöfer. Islam-Experte Ahmad Mansour sieht Özils Verhalten als „eine normale, konsequente Entwicklung – auch nachdem er sich damals mit Erdogan getroffen hat“. Der Vorgang überrascht ihn nicht, wie er der Bild sagte: „Er hat sich immer in solchen Milieus bewegt.“ (kam) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare